Pandemie

Corona-Fallzahlen: Inzidenz fällt auf 289 - Zahl der Neuinfektionen weiter hoch

Das RKI meldet erneut eine sinkende Sieben-Tage-Inzidenz für Deutschland. Die Anzahl der Neuinfektionen ist aber nach wie vor hoch.

Berlin/Frankfurt am Main – Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag weiter gefallen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Mittwochmorgen (22.12.2021) mit 289,0 an. Zum Vergleich: Am Dienstag betrug die Inzidenz 306,4.

TagNeuinfektionen | Todesfälle | Inzidenz
Mittwoch (22.12.2021)45.659 | 510 | 289,0
Dienstag (21.12.2021)23.428 | 462 | 306,4
Montag (20.12.2021)16.086 | 119 | 316,0
Sonntag (19.12.2021)29.348 | 180 | 315,4
Samstag (18.12.2021)42.813 | 414 | 321,8
Freitag (17.12.2021)50.968 | 437 | 331,8
Donnerstag (16.12.2021)56.677 | 522 | 340,1
Mittwoch (15.12.2021)51.301 | 453 | 353,0
Quelle: RKI

Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter weiter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 45.659 Neuinfektionen verzeichnet.

Die Daten

Die Fallzahlen des RKI können von denen der einzelnen Bundesländer abweichen. Ein Grund dafür sind die längeren Übertragungswege zwischen RKI und den zuständigen Gesundheitsämtern. Das Covid-19-Dashboard des RKI kann darüber hinaus im Laufe des Tages angepasst werden.

Seit Pandemiebeginn haben die Gesundheitsämter insgesamt 6.878.709 Fälle gemeldet. Die Zahl der von einer Erkrankung durch das Coronavirus genesenen Menschen in Deutschland bezifferte das Institut mit rund 5.933.400. Die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle in Deutschland stieg um 510 auf 109.324.

Das RKI veröffentlicht täglich die aktuellen Corona-Fallzahlen für Deutschland. (Symbolfoto)

Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche an. Von Anfang November an war der Wert rasant angestiegen. In der Folge wurden täglich neue Höchststände registriert. Seit Dezember sinkt die Zahl wieder. In der Regierung gibt es allerdings große Sorgen vor einer weiteren Infektionswelle durch die Ausbreitung der wesentlich ansteckenderen Omikron-Variante.

Als entscheidenden Maßstab für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen hatten Bund und Länder im November die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz festgelegt. Dieser Wert gibt an, wieviele Menschen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus liegen.

Ab einem Wert von drei gilt in einem Bundesland flächendeckend für Veranstaltungen die 2G-Regel - das heißt, nur gegen das Coronavirus Geimpfte und von Covid-19 Genesene sind zugelassen. Am Dienstag lag die Hospitalisierungsinzidenz laut RKI bundesweit bei 4,73. (skr/afp)

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.