1. Startseite
  2. Politik

Corona-Fallzahlen: RKI meldet mehr als 135.000 Neuinfektionen

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Das RKI hat die neuesten Corona-Fallzahlen für Deutschland veröffentlicht.
Das RKI hat die neuesten Corona-Fallzahlen für Deutschland veröffentlicht. © Rüdiger Wölk/imago

Das Robert Koch-Institut vermeldet die aktuellen Corona-Neuinfektionen. Die Fallzahlen steigen rasant.

Frankfurt/Berlin – Deutschland befindet sich inmitten einer Omikron-Welle. Seit Tagen vermeldet das Robert Koch-Institut neue Rekordwerte der Corona-Fallzahlen. Am Donnerstag (20.01.2022) waren es laut RKI beispielsweise 133.536, am Freitag (21.01.2022) 140.160.

Ähnlich hoch ist der Wert am Samstag (22. 01.2022): Laut den neuesten Daten des Instituts wurden von den Gesundheitsämtern 135.461 Corona-Neuinfektionen in Deutschland gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei einem Wert von 772,7. Dem RKI zufolge gibt es zudem 179 neue Todesfälle, die im Zusammenhang mit Corona-Infektionen stehen.

Corona-Neuinfektionen in Deutschland (22.01.2022): RKI meldet Fallzahlen

Als Corona-Hotspot gilt laut RKI-Daten derzeit vor allem die Hauptstadt Berlin: Mehrere Stadtkreise befinden sich in der Statistik unter den Kreisen mit den höchsten Inzidenzwerten: Berlin Mitte (2814,3), Berlin Pankow (1952,6), Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (1776,4), Berlin Neukölln (1751,3), Berlin Spandau (1737,9).

Corona-Fallzahlen in Deutschland: Überblick über Neuinfektionen, Todesfälle, Inzidenz

TagNeuinfektionen | Todesfälle | Inzidenz
Samstag (22.01.2022)135.462 | 179 | 772,7
Freitag (21.01.2022)140.160 | 170 | 706,3
Donnerstag (20.01.2022)133.536 | 234 | 638,8
Mittwoch (19.01.2022)112.323 | 239 | 584,4
Dienstag (18.01.2022)74.405 | 193 | 553,2
Montag (17.01.2022)34.145 | 30 | 528,2
Sonntag (16.01.2022)52.504 | 47 | 515,7
Samstag (15.01.2022)78.022 | 235 | 497,1
Freitag (14.01.2022)92.223 | 286 | 470,6
Quelle: Robert Koch-Institut/RKI

Information zu den Fallzahlen

Die Fallzahlen des RKI können von denen der einzelnen Bundesländer abweichen. Ein Grund dafür sind die längeren Übertragungswege zwischen RKI und den zuständigen Gesundheitsämtern. Das Covid-19-Dashboard des RKI kann darüber hinaus im Laufe des Tages angepasst werden.

(tu)

Auch interessant

Kommentare