Pandemie

Steigende Corona-Fallzahlen: Karl Lauterbach hat klare Forderung

Angesichts der aktuellen Corona-Lage zeigt sich Karl Lauterbach besorgt. Der SPD-Politiker plädiert für die Wiedereröffnung der Impfzentren.

Update vom Montag, 01.11.2021, 10.10 Uhr: Auf Twitter äußerte sich Karl Lauterbach bereits zu den Booster-Impfungen und forderte die erneute Öffnung der Corona-Impfzentren. Gegenüber Ntv sagte der SPD-Politiker nun, dass man „mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten alleine nicht über die Runden“ kommen werde. Daraufhin erklärte der Mediziner erneut, dass es sinnvoll wäre, die erst im September geschlossenen Impfzentren wieder zu nutzen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte auf einer Pressekonferenz indes, dass „der Bund sich überhaupt nicht verweigern“ werde, falls man auf die Regierung diesbezüglich zukomme.

Karl Lauterbach: Wiedereröffnung von Corona-Impfzentren soll Booster-Impfungen beschleunigen

Erstmeldung vom Sonntag, 31.10.2021, 13.02 Uhr: Kassel – In Hinblick auf die steigenden Corona-Fallzahlen in Deutschland nimmt die Debatte um eine Auffrischungsimpfung, die sogenannte Booster-Impfung, gegen eine Covid-19-Erkrankung zu. Dahingehend hat sich SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach für eine Wiedereröffnung der Impfzentren ausgesprochen.

Um die Auffrischungsimpfungen gegen Corona zu beschleunigen, fordert SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach die Wiedereröffnung von Impfzentren. (Archivbild)

Es gebe „realistischerweise“ derzeit nicht viele Möglichkeiten „mit großer Wirkung“, schrieb Lauterbach auf Twitter. Eine Möglichkeit sei dagegen die Eröffnung zahlreicher Impfzentren, die Ende September reihenweise geschlossen wurden. Dadurch würden die Booster-Impfungen gegen Corona beschleunigt werden. Grundsätzlich sind sich Experten über den Nutzen der Auffrischungsimpfung uneinig. Der Kassenärzte-Chef ist beispielsweise gegen dritte Corona-Spritze für alle.

Lauterbach fordert: 2G-Regel durchsetzen oder Wiedereröffnung von Impfzentren

Als Alternative zählt Lauterbach die konsequente Einführung der 2G-Regel auf – also nur Geimpfte oder Genesene zu Veranstaltungen oder in Restaurants im Innenbereich zuzulassen. „Das senkt die Fallzahlen stark“, schrieb der SPD-Politiker auf Twitter.

Die Durchimpfung der Bevölkerung käme viel zu langsam voran, um die Infektionswelle zu brechen. „Wir brauchen schnelle Impfung für Ältere. Ideal wäre Wiederöffnung der Impfzentren“, so Lauterbach weiter. Vor allem für über 70-Jährige sei die Wirkung einer Auffrischungsimpfung „lebensnotwendig“, da eine Infektion tödlich enden könnte.

Corona in Deutschland: Mehr als 55 Millionen Menschen vollständig geimpft

Die meisten Länder stellten nach der Schließung vieler Impfzentren auf mobile Impfteams um. Auch Arztpraxen bieten weiterhin Corona-Impfungen an. Inzwischen sind laut Robert Koch-Institut (RKI) mehr als 55 Millionen Menschen in Deutschland vollständig geimpft. Nur etwa 1,9 Millionen Menschen haben eine Auffrischungsimpfung in Anspruch genommen. (Stand: 29.10.2021)

Angesichts der fehlenden Impfbereitschaft kritisiert Lauterbach die Forderung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) nach einem Ende der epidemischen Lage in Deutschland. „Das ist das falsche Signal“, erklärte Lauterbach. (kas/dpa)

Rubriklistenbild: © Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.