Pandemie

In den Club während der Corona-Pandemie? - Karl Lauterbach fordert: „Nur mit Maske“

Karl Lauterbach fordert eine Maskenpflicht in Diskotheken. Gelten solle diese auch für geimpfte, genesene sowie getestete Personen.

Kassel - Angesichts von Corona-Fällen in Diskotheken fordert SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Maßnahmen. „Derzeit haben wir die Herdenimmunität noch nicht erreicht, deshalb rate ich, weiter vorsichtig zu sein“, sagte er. „Das bedeutet, Diskothekbesuche nur für Menschen, die geimpft, genesen oder getestet sind und nur mit Maske.“ Die Maskenpflicht sei demnach notwendig, weil die Schnelltests noch immer nicht zu 100 Prozent verlässlich seien. „Mit Maske infizieren sich dann zwar immer noch einige aber nicht mehr viele.“

Auch Uwe Siebert, Virologe und ehemalige Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Leipzig, hält Schnelltests in Diskotheken als alleinige Maßnahme für nicht ausreichend. „Geimpften und Genesenen sollte man den Zutritt nicht verwehren. Bei den anderen sind Schnelltests besser als nichts, aber oft nicht ausreichend.“

Karl Lauterbach: Entkeimungsgeräte sind im Kampf gegen Corona notwenig

Zudem weist er darauf hin, dass die Qualität der Tests und somit auch die Aussagekraft je nach Anbieter sehr unterschiedlich seien. „Diskothekenbetreiber sollten darauf achten, dass sie Schnelltests mit einer hoher Sensitivität nutzen. Außerdem könnten sie Entkeimungsgeräte aufstellen, die über UV- oder UVC-Strahlung die Keime in der Aerosolwolke abtöten.“

In einer Aachener Diskothek hatte es zuletzt zwei Corona-Fälle gegeben. Im Club durften nur Personen feiern, die geimpft, genesen oder getestet waren. In der Disko selbst gab es allerdings keine Abstands- oder Maskenpflicht. Auch in Hannover und Karlsruhe hatte es schon Corona-Infizierte in Clubs gegeben.

Corona-Kontaktnachverfolgung sollte digital stattfinden

Der Präsident des Verbands deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe, Knut Walsleben, kann dieses Infektionsgeschehen kaum nachvollziehen. „Wenn jeder Betreiber die Tests und die Impfnachweise vernünftig kontrolliert und sie auch fälschungssicher sind, dann dürfte es nicht zu solchen Fällen kommen. Es gibt viele positive Beispiele in der Branche, da feiern jedes Wochenende Tausende, und es gab noch keinen einzigen Corona-Fall.“

Karl Lauterbach hält eine Maskenpflicht in Diskotheken im Kampf gegen Corona für notwendig.

Außerdem weist Walsleben darauf hin, dass die Kontaktnachverfolgung unbedingt digital stattfinden sollte und nicht handschriftlich auf Papier. Genau das wurde nach dem Corona-Fall in der Aachener Diskothek zum Problem: Dort musste das Gesundheitsamt 900 Menschen kontaktieren und in Quarantäne schicken. Mindestens 150 Namen und Telefonnummern waren allerdings unleserlich.

Corona: Wann Clubs udn Diskotheken öffnen entscheiden die Bundesländer

Derzeit obliegt die Entscheidung ob Diskotheken öffen dürfen den einzelnen Bundesländern. Meist entscheiden die je nach 7-Tage-Inzidenz des Landkreises, in einigen Bundesländern wie in Hessen, Bayern, Hamburg oder Bremen sind Diskotheken aber nach wie vor grundsätzlich geschlossen. Im Gegensatz dazu dürfen in Niedersachsen schon Clubs öffnen. Bis zu einer 7-Tage-Inzidenz von 10 sogar in voller Auslastung und ohne Maske. Allerdings ist auch hier ein vorheriger Schnelltest nötig, es sei denn die Feiernden sind geimpft oder genesen.

Auch in Kassel sind die Clubs weiterhin wegen Corona geschlossen. Viele Diskotheken leiden unter der langen Zwangspause. (ebb)

Rubriklistenbild: © Christian Ditsch/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.