Bei „Markus Lanz“ im ZDF

Karl Lauterbach äußert sich zu „exponentiellem“ Sinkflug der Corona-Fallzahlen

Im ZDF-Talk „Markus Lanz“ sprach Karl Lauterbach (SPD) über den Fortschritt im Kampf gegen die Corona-Pandemie. (Archivfoto)
+
Im ZDF-Talk „Markus Lanz“ sprach Karl Lauterbach (SPD) über den Fortschritt im Kampf gegen die Corona-Pandemie. (Archivfoto)

Im ZDF-Talk „Markus Lanz“ spricht Karl Lauterbach über die aktuellen Corona-Zahlen und die Impfkampagne. Zudem kritisiert er die Betrugsfälle in Testzentren.

Hamburg – Mal wieder war die Corona-Pandemie das dominierende Thema im ZDF-Talk „Markus Lanz“. Am Dienstagabend (01.06.2021) wollte Lanz von SPD-Politiker Karl Lauterbach wissen, was die Gründe für den stetigen Rückgang der Corona-Fallzahlen in Deutschland sind.

Laut dem Epidemiologe sei dies ganz einfach zu erklären: „Was exponentiell wächst, das sinkt auch exponentiell wieder“. Der R-Wert liege mittlerweile unter 0,8, weshalb es mit dem Rückgang der Neuinfektionen so schnell ginge. „Das wird irgendwann etwas langsamer gehen“, sagte Lauterbach weiter.

„Markus Lanz“ (ZDF): Rückgang der Corona-Zahlen von Lauterbach „genauso erwartet worden“

Das Ganze stellt für Karl Lauterbach allerdings keine Überraschung dar: „Nichtsdestotrotz: Im Moment sind wir in einem schnellen Rückgang, und das war genauso erwartet worden“. Erklären lasse sich dies vor allem dadurch, dass sich die Menschen aufgrund des guten Wetters vermehrt draußen aufhielten, sowie dem schnellen Voranschreiten der Corona-Impfkampagne. Außerdem sei bereits nach der ersten Impfung die Wahrscheinlichkeit, dass eine infizierte Person zu einem Superspreader wird, deutlich geringer.

Einen großen Teil machen aber wohl nach wie vor die von Lauterbach im ZDF-Talk „Markus Lanz“ erwähnten „paar guten Lockdown-Maßnahmen“ aus – vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass selbst im Mai noch teilweise winterliche Temperaturen herrschten, während die Zahlen in Deutschland bereits seit Ende April kontinuierlich sinken.

Betrug in Corona-Testzentren: Lauterbach kritisiert „Goldgräberstimmung“ im ZDF-Talk „Markus Lanz“

Gegenüber Markus Lanz verweist der Gesundheitsökonom zudem auf die vielen Coronavirus-Tests. Potenzielle Superspreader seien so rechtzeitig identifiziert worden. Generell seien Tests ein „unterschätzter Faktor“, so Lauterbach. Laut ihm wäre es sinnvoll gewesen, „Monate“ früher mit großflächigen Tests zu beginnen. Angesprochen auf die Betrugsfälle in Corona-Testzentren erwiderte Lauterbach*, dass er an dieser Stelle eine gewisse „Goldgräberstimmung“ sehe und ergänzte: „Das war eine Einladung zum Betrug.“

Trotzdem, so der Politiker, sei es richtig gewesen, die Tests „so schnell hochzufahren“, da diese einen „enormen Anteil an dem, was wir jetzt erreicht haben“ hätten. Die Covid-Impfungen seien grundsätzlich aber weiterhin das wichtigste Gebot, meinte Karl Lauterbach, denn „die Pandemie ist erst vorbei, wenn sie überall vorbei ist“. (Nail Akkoyun) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.