„Wir könnten doch so viel weiter sein!“

Um neuen Lockdown zu vermeiden: Steinmeier appelliert an Bürger und spricht von „bitterer Erkenntnis“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland dazu aufgerufen, einen Corona-Lockdown durch freiwillige Kontaktbeschränkungen zu verhindern.
+
Dass Deutschland in der Impfkampagne schon viel weiter sein könnte, ist für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine „bittere Erkenntnis“.

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen rasant. Die Menschen sollten daher wieder ihre Kontakte einschränken, ist sich der Bundespräsident sicher – auch Geimpfte.

Berlin - Anders bekommt Deutschland die Pandemie* aus seiner Sicht nicht mehr in den Griff: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Bevölkerung aufgerufen, freiwillig die Kontakte zu reduzieren. „Wichtig ist, dass wir jetzt alle gemeinsam handeln“, schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für die Bild am Sonntag (BamS).

„Tun wir es, damit Schulen und Kitas nicht wieder schließen, damit wir das öffentliche Leben nicht wieder vollständig herunterfahren müssen.“ Eindringlich forderte der SPD*-Politiker die Menschen außerdem auf, sich impfen zu lassen: „Wir könnten doch so viel weiter sein! Das ist eine bittere, aber notwendige Erkenntnis.“

Steinmeier zur Corona-Krise: „Das Mittel haben wir in der Hand“

„Das Mittel, sich vor einem schweren, gar tödlichen Verlauf der Krankheit zu schützen, haben wir in der Hand. Aber immer noch haben es bisher zu wenige in Anspruch genommen. Deshalb bitte ich Sie heute noch einmal: Lassen Sie sich impfen, und erneuern Sie Ihren Impfschutz rechtzeitig!“, appellierte das Staatsoberhaupt.

Appelliert, in der Corona-Krise weniger Menschen zu treffen: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD)

Trotz der dramatischen Lage versucht der Bundespräsident auch Hoffnung zu verbreiten. „So bitter es ist, dass sich unser Wunsch nach einem normalen Advent nicht erfüllt hat: Bewahren wir uns die Zuversicht, dass es uns gemeinsam gelingt, die vierte Welle zu brechen und die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen.“

Am Samstag hatte die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina vorgeschlagen, rasch mehrwöchige Kontaktsperren auch für Geimpfte zu verhängen, um die starke vierte Corona*-Welle zu brechen. Außerdem müssten bis Jahresende 30 Millionen Menschen in Deutschland eine Booster-Impfung* erhalten. Eine Impfpflicht, zumindest für Bedienstete im Gesundheitswesen, sei notwendig. (AFP/dpa/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.