Pandemie-Lage

Corona-Infektionen in Deutschland: Anteil der Delta-Variante steigt rasant

Der Anteil der Delta-Variante an den Infektionen in Deutschland nimmt deutlich zu. Das RKI hat die heutigen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. 

Kassel - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 892 Corona*-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.14 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Am Donnerstag vor einer Woche hatte der Wert bei 1008 Corona-Neuinfektionen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 5,1 an (Vortag: 5,2; Vorwoche: 6,6).

Deutschlandweit wurden nach diesen Angaben binnen 24 Stunden 63 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 93 Tote. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.729.033 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Aktuell steigt der Anteil der Infektionen mit der Delta-Variante rasant an. In dieser Woche könnten laut dem RKI bereits die Hälfte der Neuinfektionen auf die zunächst in Indien nachgewiesen Corona-Variante zurückzuführen sein.

Am Donnerstag (01.07.2021) wurden in Deutschland 892 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

Corona in Deutschland – RKI meldet 892 Neuinfektionen

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.625.700 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 90.938.

01.07.2021 (Donnerstag)892 Neuinfektionen und 63 Todesfälle
30.06.2021 (Mittwoch)808 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
29.06.2021 (Dienstag)404 Neuinfektionen und 57 Todesfälle
28.06.2021 (Montag)219 Neuinfektionen und 8 Todesfälle
27.06.2021 (Sonntag)538 Neuinfektionen und 8 Todesfälle
26.06.2021 (Samstag)592 Neuinfektionen und 68 Todesfälle
25.06.2021 (Freitag)774 Neuinfektionen und 62 Todesfälle
24.06.2021 (Donnerstag)\t1008 Neuinfektionen und 93 Todesfälle

Mindestens jede zweite Corona-Ansteckung in der laufenden Woche dürfte nach Schätzung des RKI bereits auf die ansteckendere Delta-Variante zurückgehen. Es sei damit zu rechnen, dass die Corona-Variante derzeit „mindestens die Hälfte aller Neuinfektionen ausmacht“, schreibt das RKI in seinem Virusvarianten-Bericht vom Mittwochabend. Der Anteil von Delta an einer Stichprobe aus dem Zeitraum 14. bis 20. Juni wird darin mit rund 37 Prozent beziffert. Das ist mehr als doppelt so viel wie in der Woche zuvor, als es noch 17 Prozent waren.

Corona-Fallzahlen in Deutschland: Delta-Variante sorgt für mindestens Hälfte der Neuinfektionen

Mit Blick auf die nachgewiesenen Delta-Fälle spricht das RKI nur von einer „leichten Zunahme“. Nachdem in der Woche vom 31. Mai bis zum 6. Juni noch 410 solche Ansteckungen erfasst wurden, bekam das RKI vom 14. bis zum 20. Juni bereits 724 gemeldet. Es wird aber nicht jede positive Probe auf Varianten hin untersucht. Insgesamt ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland rückläufig. Fachleute befürchten jedoch eine Trendumkehr mit zunehmender Delta-Verbreitung. Die bisherige Entwicklung liegt vor allem am massiven Rückgang der Fälle durch die zuletzt vorherrschende Variante Alpha.

Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek sagte am Dienstag im Podcast Coronavirus-Update im NDR, sie nehme an, dass Delta bereits in bestimmten Gebieten, vielleicht sogar deutschlandweit vorherrschend sei. Dass die Delta-Anteile relativ stark zugenommen hätten, liege auch an den derzeit sehr niedrigen Fallzahlen. Ausbrüche, die laut dem RKI Haushalte, Arbeitsplätze und Schulen betreffen, spielten eine Rolle. Bei weiterer Ausbreitung könne die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz wieder steigen, erwartet die Expertin. (sne/dpa) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.