Corona-Pandemie

„Monster-Welle“ rollt auf Deutschland zu – Karl Lauterbach in Sorge über Corona-Situation

Lauterbach schlägt wieder Alarm: Sind 2G und Booster-Impfung Antworten auf die steigenden Corona-Zahlen?
+
Lauterbach schlägt wieder Alarm: Sind 2G und Booster-Impfung Antworten auf die steigenden Corona-Zahlen? (Archivbild)

Karl Lauterbach befürchtet eine „Monster-Welle“ in Deutschland. Vor allem viele Geimpfte könnten sich bald mit Corona infizieren.

Kassel – Karl Lauterbach warnt vor einer „Monster Welle“, die auf Deutschland zurollt. Der SPD-Mann fordert auf Twitter deswegen eine konsequentere Corona-Politik. Nur eine 2G-Regelung könne die Welle noch brechen. Erst am 8. November hat das Nachbarland Österreich eine flächendeckende 2G-Regelung eingeführt.

In Deutschland wurde bisher nur in einigen Bundesländern eine solche Regelung beschlossen. Unterdessen nehmen schwere Krankheitsverläufe, nach einer Ansteckung mit dem Corona-Virus*, immer weiter zu. Und das mittlerweile auch bei bereits Geimpften, wie SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach* auf Twitter schreibt.

Das bedeutet die 2G-Regelung:

Es werden nur noch Personen zugelassen, welche entweder eine aktive Impfung nachweisen können oder solche die bereits eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben. Im Unterschied zur 3G-Regelung, die aktuell in vielen Bereichen gilt, würde ein aktueller negativer Corona-Test nicht mehr ausreichen.

Corona in Deutschland: Lauterbach macht sich für bundesweite 2G-Regelung stark

Uns erwartet eine Corona-„Monster-Welle“, zumindest wenn man dem Tweet des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach Glauben schenkt. Fakt ist das die Corona-Fallzahlen in den letzten Tagen und Wochen rasant gestiegen sind - am Dienstag (09.11.2021) erreichte die Inzidenz in Deutschland einen neuen Höchststand*.

Im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres, liegen die Corona-Zahlen momentan weit höher. Waren es am 09.11.2020 noch 671.868 Corona-Infizierte, sind es ein Jahr später (09.11.2021) 4.804.378 Corona-Infizierte in Deutschland. Vor diesem Hintergrund appelliert Lauterbach an die Regierung. „Parteipolitik oder Ausspielen Geimpfter gegen Ungeimpfte hilft nicht. 2G ist nicht gegen Ungeimpfte, sondern für alle“, schreibt der SPD-Gesundheitsexperte auf Twitter.

Corona-Impfung in Deutschland: Booster-Impfung könnte schützen

Dass die Corona-Zahlen trotz Impfung wieder in die Höhe schnellen*, liegt auch daran das der Impfschutz bei vielen bereits nachlässt, wie Lauterbach auf Twitter schreibt. Eine sogenannte „Booster-Impfung“ könnte helfen. Karl Lauterbach sieht in der Geschwindigkeit der „Booster-Impfungen“ ein Problem. Aktuell (09.11.2021) lassen sich nur wenige den „Booster-Pieks“ setzen. Laut Robert-Koch-Institut sind nur 2,8 Millionen Personen geboostert. Vor einer Woche (02.11.2021) waren es noch 2,2 Millionen. Demnach wurden im Schnitt der letzten Woche unter 100.000 Booster-Impfungen pro Tag verabreicht.

Das Problem: in den nächsten Wochen verliert an jedem Tag bei mehr Menschen die Impfung ihren Schutz vor Ansteckung als wir per Booster vor Ansteckung schützen.

Karl Lauterbach (SPD) via Twitter

Mit einer weiteren Corona-Impfung kann bei einer „Booster-Impfung“ der Impfschutz* nochmals verstärkt werden. Die Zukunft, die Karl Lauterbach prophezeit, ist eine sehr düstere. Ob bei den Booster-Impfungen noch Fahrt aufkommt, bleibt abzuwarten. Auch ob eine flächendeckenden 2G-Regelung von der neuen Regierung eingeführt wird, ist jetzt noch nicht absehbar. (Lucas Maier) *hna.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.