Neue Corona-Regeln in Nordhessen

Corona-Notbremse: Diese Regionen in Nordhessen sind von der Ausgangssperre betroffen

In Nordhessen steigen die Corona-Inzidenzwerte. In manchen Regionen gilt daher die Corona-Notbremse – und somit auch Ausgangssperren.

Kassel – Die Corona-Lage bleibt derzeit in vielen Teilen Deutschlands zunehmend angespannt. Nordhessen bildet dabei keine Ausnahme. Nun wurde das neue Bundesgesetz zur Eindämmung der Corona-Infektionen von Bundestag und Bundesrat offiziell beschlossen.

Das Notbremsen-Gesetz sieht ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 und mehr eine Notbremse für die betroffene Region vor. Hierfür muss der Schwellenwert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten werden. Teil des Infektionsschutzgesetzes sind auch nächtliche Ausgangssperren. Diese greifen ab Samstag (24.04.2021) automatisch in Regionen, die seit drei Tagen eine Corona-Inzidenz von über 100 aufweisen.

Corona in Deutschland: Notbremsen-Gesetz sieht nächtliche Ausgangssperren vor

Das neue Notbremsen-Gesetz sieht in betroffenen Regionen eine Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr vor. Der Vorschlag von Angela Merkel wurde am Mittwoch (21.04.2021) vom Bundestag verabschiedet und am Donnerstag sowohl vom Bundesrat bewilligt als auch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnet. Neben den Ausgangssperren treten auch weitere Corona-Regeln in Kraft.

Beispielsweise werden einige Läden und Geschäfte, unter anderem Baumärkte, wieder geschlossen. Sie dürfen aber bei einer Inzidenz zwischen 100 und 150 noch mit Terminvergabe öffnen, das sogenannte „Click & Meet“. Zudem ist vom Inzidenzwert unabhängig das Bestellen und Abholen („Click & Collect“) laut dem Notbremse-Gesetz weiterhin erlaubt. Läden des täglichen Bedarfs, darunter der Lebensmittelhandel, Apotheken, Drogerien, Buchhandlungen, Blumenläden und Gartenmärkte sollen geöffnet bleiben.

Corona-Notbremse in Nordhessen: Diese Regionen sind ab Samstag (24.04.2021) von Ausgangssperre und Co. betroffen. (Symbolbild)

Corona in Deutschland: Änderung des Infektionsschutzgesetzes wird aktiv

Die Änderung des Infektionsschutzgesetzes bewirkt zudem eine erneute Schulschließung ab einem Inzidenz-Wert von über 165 bedeuten. Diese Zahl war zuvor auf 200 festgelegt. Am Montag (19.04.2021) wurde diese bei den Besprechungen zur Corona-Notbremse geändert.

Der Ministerpräsident von Hessen, Volker Bouffier (CDU), lehnt Ausgangssperren* zur Eindämmung der Pandemie nicht grundlegend ab. Allerdings kritisiert er, dass die Initiative beim Bund liegt. Die Entscheidungshoheit sollte nach Meinung des CDU-Politikers bei den Kommunen verbleiben. Am Freitag (23.04.202) hat sich Bouffier in einer Pressekonferenz zu den bevorstehenden Corona-Regelungen geäußert.

Corona in Nordhessen: Diese Regionen wären aktuell von Merkels Notbremse betroffen

Am Montag (26.04.2021) liegen in allen nordhessischen Regionen die 7-Tage-Inzidenzen über einem Wert von 100. In allen Landkreisen in Nordhessen und in der Stadt Kassel greift das Notbremse-Gesetz von Merkel:

  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg - Inzidenz (26.04.2021): 263,4
  • Stadt Kassel - Inzidenz (26.04.2021): 223,6
  • Landkreis Kassel - Inzidenz (26.04.2021): 182,9
  • Schwalm-Eder-Kreis - Inzidenz (26.04.2021): 141,4
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg - Inzidenz (26.04.2021): 126,6
  • Werra-Meißner-Kreis - Inzidenz (26.04.2021): 125,2

Die Zahlen der Inzidenzwerte sind dem aktuellen Dashboard des Robert Koch-Institutes entnommen - die Daten des RKI können von denen der Gesundheitsämter abweichen und im Laufe des Tages noch angepasst werden.

Alle Corona-News finden Sie auf unserer Themenseite.

In einigen Regionen in Hessen gab es bereits Corona-Ausgangssperren. (Lucas Maier) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.