News-Ticker

Raus aus der Corona-Notbremse? Vizekanzler Olaf Scholz spricht von Plan für Lockerungen

Seit Samstag (24.04.2021) gilt in Deutschland die Corona-Notbremse. Nun spricht Vizekanzler Olaf Scholz von einem Öffnungsplan bis Ende Mai - alle News im Ticker.

  • Die Corona-Notbremse in Deutschland ist aktiv - und bleibt weiterhin umstritten.
  • Seit dem 24.04.2021 gelten Ausgangsbeschränkungen und weitere verschärfte Corona-Regeln.
  • Corona-News: Vizekanzler Olaf Scholz spricht nun von Lockerungsschritten.

Kassel - Die Corona-Notbremse ist in Deutschland beschlossene Sache. Seit Samstag (24.04.2021) gelten Ausgangsbeschränkungen und verschärfte Lockdown-Regeln. Viele Menschen sind mit den aktuellen Entwicklungen unzufrieden und fordern einen Plan für Lockerungen. Nun meldete sich Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) gegenüber der Bild am Sonntag zu Wort.

„Ich verstehe, was viele empfinden, wenn sie das hören. Mir geht es da nicht anders, ich habe auch keine Lust mehr auf diese Pandemie und ihre Einschränkungen“, sagte Scholz. Hoffnung mache die Anzahl der Impfungen in Deutschland. Am Samstag (24.04.2021) sind 18.965.663 Menschen einfach geimpft. Das sind 22,8 Prozent der deutschen Bevölkerung.

Corona-Notbremse in Deutschland: Olaf Scholz setzt auf Impfungen, Testungen und Regeln

Die Impfungen, Testungen und Regeln könnten helfen, „die Pandemie im Sommer hinter uns zu lassen.“ Entscheidend seien die nächsten vier bis sechs Wochen. Die Menschen müssten durchhalten, um den Sommer im Biergarten genießen oder in den Urlaub fahren zu können. „Auch unsere Kinder sollen dann endlich wieder normal in die Schule können.“

Olaf Scholz will bis Ende Mai einen Zeitplan für Lockerungen vorlegen - und damit einen Weg raus aus der Corona-Notbremse (Archivbild).

Der Vizekanzler sprach ebenfalls davon, bis Ende Mai belastbare Aussagen zu Lockerungen und Öffnungsschritten treffen zu wollen. „Ich will, dass wir als Regierung dann klare und mutige Öffnungsschritte für den Sommer festlegen.“ Dann könnten sich Restaurants, Gastronomie, Kulturschaffende und weitere Unternehmen auf die nächsten Schritte nach der Corona-Notbremse in Deutschland vorbereiten. Er konkretisierte sein Vorhaben mit den Worten: „Wir brauchen den Fahrplan zurück ins normale Leben, aber einen, der nicht nach ein paar Tagen widerrufen wird.“ (Jennifer Greve)

Rubriklistenbild: © Bernd von Jutrczenka/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.