Pandemie

Corona-Notfallplan: Grundversorgung durch Omikron in Gefahr?

Wegen der Omikron-Variante könnte die Grundversorgung in Deutschland bald in Gefahr sein. Die Bundesregierung stellt deswegen einen Corona-Notfallplan vor.

Kassel - Kurz vor Weihnachten und Silvester sind die Corona-Fallzahlen in Deutschland immer noch auf einem hohen Niveau. Zwar sank die Inzidenz zuletzt, allerdings sind die Krankenhäuser nach wie vor ausgelastet. Um sich auf den erneuten Anstieg der Infektionen durch die ansteckendere Corona-Variante Omikron vorzubereiten, hat die Bundesregierung einen Notfallplan vorgestellt. Mit diesem Vorgehen im Ernstfall soll die Grundversorgung aufrechterhalten werden.

Ziel ist es, die kritische Infrastruktur, also beispielsweise Krankenhäuser, Polizei und Logistik, zu schützen. Um diesen Schutz auch bei enorm hohen Infektionszahlen und somit hohen Ausfällen in diesen Bereichen aufrecht zu halten, soll Deutschland in den Notbetrieb versetzt werden. Das berichtet die Bild.

Corona in Deutschland: Notfallplan bei steigenden Neuinfektionen

Die neue Omikron-Variante ist ansteckender als die bisherigen Varianten. Deshalb könnte es laut Bund und Ländern zu zahlreichen zeitgleich stattfindenden Infektionen kommen. Bis Ende Januar könnte es im schlimmsten Fall „bis zu 700.000 Neuinfektionen pro Tag“ geben, sagte Unionsfraktionsvize Sepp Müller (CDU) den Funke-Zeitungen vom Montag (20.12.2021).

Der Plan der Bundesregierung besteht aus verschiedenen Stufen. Die erste Stufe, die greifen soll, sieht nach ersten Informationen so aus:

  • Kliniken und Rettungsdienste werden zusammengelegt. Gemeinsame Versorgungspläne werden vorbereitet.
  • Ein „Kaskaden-System“ sichert die Grundversorgung. Es wird geregelt, wer wen vertritt.
  • Feuerwehr und Polizei erstellen Schichtpläne, die Ansteckungen gruppenübergreifend vermeiden
  • Industrie und Wirtschaft produzieren nur noch grundlegende Produkte (z.B. Lebensmittel und Medizinprodukte).
  • Homeoffice in allen Bereichen. Es kann zudem zu Urlaubsverordnungen oder Urlaubssperren kommen.
  • Das Technisches Hilfswerk und Bundeswehr greifen im Bedarfsfall ein.
  • Busse und Bahnen fahren mit Not-Fahrplänen.

Neuer Corona-Notfallplan für Deutschland: Kontaktbeschränkungen geplant

Ein Corona-Notfallpan muss her: Wegen der Omikron-Variante könnte die Grundversorgung in Deutschland bald in Gefahr sein. (Symbolbild)

Wie und ab wann dieser Plan genau umgesetzt werden soll, werden Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsidenten am heutigen Dienstag (21.12.2021) bekannt geben. Zudem sollen allgemeine Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen, Schließungen von Clubs und Diskotheken sowie strikte Zuschauerbeschränkungen für Kultur und Sport im Kampf gegen die Omikron-Variante verabschiedet werden. Zuletzt wurde ebenfalls ein Böllerverbot zum Schutz der kritischen Infrastruktur verabschiedet. (ebb)

Rubriklistenbild: © Wolfgang Maria Weber via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.