Corona-Regeln über Ostern

Kontaktverbot wegen Corona-Krise - Welche Besuche sind an Ostern noch erlaubt?

+
Kontaktverbot wegen Corona - Ostern steht vor der Tür und viele Menschen sind verunsichert.

Ostern muss wegen Corona in diesem Jahr anders gefeiert werden: Das Kontaktverbot untersagt das Treffen in Gruppen. Wen darf man trotz Coronavirus noch besuchen?

  • Ostern trotz Corona-Krise - Treffen von Gruppen sind nicht erlaubt.
  • Bundeskanzlerin Merkel erinnert an die Relevanz des Kontaktverbots - auch über die Feiertage.
  • Das Kontaktverbot wegen des Coronavirus soll nach Ostern überdacht werden.

Ostern steht vor der Tür, die Frühlings-Sonne scheint und das Wetter in den nächsten Tagen soll laut Wetterdienst schön bleiben: Eigentlich ist es die perfekte Zeit, seine Liebsten zu besuchen und Zeit miteinander zu verbringen - wäre da nicht die allgegenwärtige Corona-Krise und das ausgesprochene Kontaktverbot. Schon Anfang April erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass es schlimm wäre, „wenn wir die Kontaktbeschränkungen zu früh lockern würden und später wieder zurückrudern müssten.“

Zusammen mit den Regierungschefinnen und -chefs der Bundesländer wäre man zu dem Schluss gelangt, dass das aktuelle Corona-Kontaktverbot auch über Ostern gelten sollen - genauer gesagt, bis zum 19.04.2020. Im gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern heißt es: „Bürgerinnen und Bürger bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.“

Kinder über Ostern bespaßen - Durch das Corona-Kontaktverbot gar nicht so einfach

Anti-Corona-Regeln über Ostern - Kein Hausarrest, sondern Kotaktverbot

Doch was heißt das jetzt konkret für den Einzelnen? Wen darf man an Ostern besuchen - und wen nicht? Darf man während der Corona-Pandemie überhaupt Hausbesuche machen? Grundsätzlich gilt zu beachten: Ein Kontaktverbot ist kein Hausarrest. Die eigene Wohnung darf also durchaus verlassen werden. Dabei gilt es allerdings auch an den Osterfeiertagen einige Anti-Corona-Regeln zu befolgen:

  • In der Öffentlichkeit ist zu anderen Menschen als den Angehörigen des eigenen Hausstands ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Meter einzuhalten.
  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  • Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, die Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten sind weiter möglich.
  • Nicht erlaubt sind Gruppenfeiern auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen. Ordnungsbehörden und Polizei überwachen die Einhaltung der Regeln. Wer gegen die Kontaktbeschränkungen verstößt, muss mit Sanktionen rechnen. 

Corona - Kontaktverbot soll nach Ostern überdacht werden 

Corona-Kontaktverbot - Besser kein Familienfest dieses Ostern wegen Coronavirus

Wichtig im Hinblick auf diese Anti-Corona-Regeln ist die Unterscheidung von Familie/Verwandtschaft und Angehörigen des Hausstands, wie sie oben benannt werden. Demnach ist auch der Kontakt zu den Eltern oder Großeltern, wenn sie nicht im selben Haushalt leben, auf ein Minimum zu beschränken, damit sich das Coronavirus nicht weiter ausbreitet.

Der Besuch sollte gut überlegt sein und ist dann angebracht, wenn z. B. Hilfeleistungen (psychisch und physisch) durchgeführt werden. Die ganze Familie an diesem Ostern an einem Tisch zu versammeln, ist allerdings verboten. Auch das Treffen von Freunden in Gruppen ist nicht erlaubt und sollte unterlassen werden.

Kontaktverbot auch über Ostern - Corona eindämmen

Spazierengehen ist aber - zu zweit und mit Einhaltung des Mindestabstands - trotz Coronavirus erlaubt. Was an Ostern also möglich ist, ist z. B. ein Spaziergang zu zweit an der frischen Luft. Natürlich unter Beachtung des Mindestabstands, wie auch Kanzlerin Merkel betont, „denn mit einem bestimmten Abstand reduziert sich das Infektionsrisiko nahezu auf null. Ob Sie also einen halben Meter voneinander entfernt stehen oder 1,5 Meter, macht einen riesigen Unterschied, auch wenn man das vielleicht in seinem bisherigen Leben so noch nicht gesehen hatte.“ Die Lage zum Corona-Kontaktverbot soll nach den Osterfeiertagen neu bewertet werden.

Von Jennifer Greve

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.