Steigende Inzidenz

Corona in Niedersachsen: Land berät über weiteres Vorgehen in der Pandemie

Coronavirus
+
Angesichts der steigenden Inzidenzen arbeitet Niedersachsen an einer neuen Corona-Verordnung und berät sich über das weitere Vorgehen in der Pandemie.

Angesichts der steigenden Inzidenzen arbeitet Niedersachsen an einer neuen Corona-Verordnung und berät über das weitere Vorgehen in der Pandemie.

Hannover – Der Gesundheitsausschuss des niedersächsischen Landtags berät am Montag (09.08.2021) über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Laut Deutscher Presseagentur werde an einer neuen Corona-Verordnung gearbeitet, um auf die steigenden Inzidenz-Zahlen und die weitere Verbreitung der Delta-Variante zu reagieren.

Staatskanzlei-Chef Jörg Mielke (SPD) wird die Ausschussmitglieder über den Stand der Beratungen zu der anstehenden Ministerpräsidentenkonferenz informieren, wie die Staatskanzlei in Hannover auf Anfrage mitteilte.

Wegen steigender Inzidenz in Niedersachsen: Land plant neue Corona-Verordnung

Am Montag (09.08.2021) stieg die Zahl der Neuinfektionen im Zusammenhang mit Covid-19 pro 100.000 Personen binnen sieben Tagen auf 18,4 (Vortag: 18,1). Auch der längerfristige Trend ist eindeutig: Am 1. Juli lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 2,9.

Im Bundesvergleich steht Niedersachsen noch vergleichsweise gut da: Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 18,4 liegt Niedersachsen im mittleren Feld der Bundesländer. Zum Vergleich: Inzidenz-Spitzenreiter Hamburg erreichte am Montag (09.08.2021) die Marke von 54,8. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 23,1. Diskussionen darüber, wie aussagekräftig der Corona-Inzidenzwert noch ist, werden jedoch immer lauter.

Niedersachsen plant „keinen Alleingang“ mit neuen Corona-Regeln

Niedersachsen plant daher eine neue Corona-Verordnung, kündigte Regierungssprecherin Kathrin Riggert gegenüber dem NDR an. Die aktuelle Situation sei neu, weil die positiv Getesteten selten schwer erkrankten und die Intensivstationen dadurch weniger schwer belastet seien, erklärte sie.

Es werde allerdings „keinen Alleingang“ geben, sagte Riggert dem NDR. Man werde die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am Dienstag (10.08.2021) abwarten. Sie erwarte die überarbeitete Version der Verordnung für Ende kommender Woche.

Neue Corona-Verordnung: Niedersachsen will Bund-Länder-Konferenz abwarten

Am Dienstag stimmen sich die 16 Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter anderem über die Corona-Lage in Deutschland ab. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) hatte sich vor wenigen Tagen etwa dafür ausgesprochen, bei neuen bundesweiten Corona-Regelungen stärker die Belastung des Gesundheitssystems zu berücksichtigen.

In Deutschland steigt die Sieben-Tage-Inzidenz laut dem Robert Koch-Institut (RKI) seit mehreren Wochen früher und schneller an als noch im Sommer 2020. (Carolin Eberth mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.