Neue Beschlüsse

Corona-Regeln in Deutschland: Das gilt an Weihnachten und Silvester

Bund und Länder haben neue Corona-Regeln beschlossen, um die Omikron-Variante abzubremsen. Was gilt nun an Weihnachten und Silvester?

Berlin/Kassel – „Corona macht keine Weihnachtspause“ – diesen Satz sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bei der öffentlichen Bekanntmachung der verschärften Regeln nach dem Corona-Gipfel am Dienstag (21.12.2021). Mit den beschlossenen Maßnahmen sollen die Ausbreitung der Virus-Variante Omikron und eine drohende fünfte Welle so schnell wie möglich abgebremst werden.

Die neuen Anordnungen sollen allerdings erst ab dem 28. Dezember und somit nach Weihnachten gelten. Doch unterliegen auch die Feiertage besonderen Vorgaben und welche Regelungen gelten an Silvester? Die Corona-Regeln im Überblick.

Corona-Regeln wegen Omikron nochmals verschärft: Das gilt an Weihnachten und Silvester

Es ist das zweite Weihnachten in der Corona-Pandemie. Während einige Menschen im Sommer bereits das Gefühl hatten, dass die Ausbreitung des Virus mit den Impfungen und den gesammelten Erkenntnissen jetzt weitestgehend im Griff ist, sorgt nun die Omikron-Variante für eine neue drohende Infektionswelle. Expertinnen und Experten sowie das Robert Koch-Institut (RKI) hatten bereits strengere Maßnahmen gefordert.

Die Corona-Regeln in Deutschland werden nochmals verschärft, das verkünden Bund und Länder nach einem Gipfeltreffen. Was gilt nun an Weihnachten und Silvester?

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) warnte dringend vor einer fünften Welle, schloss aber gleichzeitig einen Lockdown über Weihnachten aus. Bund und Länder haben nun reagiert und neue Regeln beschlossen, auch um eine erneute Überbelastung des Gesundheitssystems rechtzeitig verhindern zu können.

Die Weihnachtsfeiertage haben sich laut Olaf Scholz in der Vergangenheit allerdings nicht als Pandemietreiber erwiesen, weshalb der Kanzler und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder an die Eigenverantwortung appellieren. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, sollten die Bürgerinnen und Bürger das Fest möglichst klein halten und sich regelmäßig testen.

Es gelten die Corona-Regeln des jeweiligen Bundeslandes bzw. der Städte und Landkreise. Zudem sollen die Impfkampagnen auch bundesweit über Weihnachten und Silvester weiter stattfinden. Bis Ende Januar werden unter anderem 30 Millionen Booster-Impfungen angestrebt.

Scholz appelliert an Vernunft an Weihnachten – Diese Corona-Regeln treten über Silvester in Kraft

Ab dem 28. Dezember treten dann folgende Corona-Beschlüsse in Kraft:

  • Kontaktbeschränkungen: Maximal zehn Personen dürfen im Innen- und Außenbereich zusammenkommen – das gilt auch für Geimpfte und Genesene, Kinder bis 14 Jahre sind ausgenommen. Auch Silvester-Feiern unterliegen dieser Regel. Sobald eine ungeimpfte Person teilnimmt, gilt eine Beschränkung auf den eigenen Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts.
  • Fußballspiele und Veranstaltungen: Für kulturelle Veranstaltungen im Theater und Kino gilt weiterhin mindestens 2G. Großveranstaltungen müssen ohne Publikum stattfinden, Fußballspiele werden daher wieder zu Geisterspielen und somit vor leeren Zuschauerrängen ausgetragen.
  • Arbeitsplatz und Einzelhandel: An der Arbeit sowie im Einzelhandel soll weiterhin mindestens die 3G-Regel gelten.

Strenge Regeln nach Weihnachten und über Silvester – Neuer Corona-Gipfel im Januar

Neben den genannten Corona-Regeln greift auch ein Böller- und Versammlungsverbot an Silvester. „Es ist derzeit nicht mehr die Zeit für Partys und gesellige Abende in großer Runde“, sagte Scholz bei der Pressekonferenz am Dienstag (21.12.2021) nach der Bund-Länder-Runde. Vor allem an Silvester solle man die Kontakte massiv zurückfahren. Am 7. Januar wird ein erneuter Corona-Gipfel stattfinden, in dem die neuen Beschlüsse ausgewertet werden sollen.

Je nach Lage und Ausbreitung der Omikron-Mutante soll dann über weitere Schließungen oder einen Lockdown diskutiert werden. Auch die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht soll Thema sein. Laut Gutachterinnen und Gutachtern lasse sich eine Corona-Impfpflicht in Deutschland verfassungsrechtlich realisieren und sei daher inzwischen dringend notwendig. (Alina Schröder) *hna.de und fr.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Danny Lawson/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.