Pandemie

Corona-Krise: Jens Spahn will Regeln für Reiserückkehrer nach Deutschland verschärfen

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland steigen seit Wochen an. Nun plant Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) neue Regeln für Reiserückkehrer.

Berlin - Seit rund 3 Wochen steigen die Corona-Fallzahlen in Deutschland kontinuierlich an. Am Dienstag (27.07.2021) meldeten die Gesundheitsämter dem Robert-Koch-Institut (RKI) 1545 Neuinfektionen. Die bundesweite Inzidenz liegt bei 14,5.

Experten und Expertinnen machen den Reiseverkehr für die steigenden Corona*-Fallzahlen mitverantwortlich - und das könnte auf politischer Ebene nun Folgen haben. Denn: Laut Spiegel.de plant das Bundesgesundheitsministerium offenbar eine deutliche Ausweitung der Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte die Regeln für Reiserückkehrer verschärfen: Ob mit Flugzeug, Bahn oder dem eigenen Auto - eine Einreise soll demnach nur noch mit negativem Test möglich sein.

Jens Spahn (CDU) plant neue Corona-Regeln für Reiserückkehrer

Reisende sollen bei ihrer Einreise nach Deutschland künftig einen negativen Corona-Test vorlegen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für diese Ausweitung der Testpflicht ausgesprochen, berichten die Zeitungen der Funke Medienruppe. Dabei solle es keine Rolle spielen, aus welchem Gebiet und mit welchen Verkehrsmittel die Reisenden nach Deutschland kommen.

Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer begrüßt die Idee für zurückkehrende Urlauber: „Wir sehen tatsächlich schon, dass Reiserückkehrer gehäuft dazu beitragen, Infektionen nach Deutschland zu bringen“, sagt der Experte am Dienstag (27.07.2021) im ZDF-Morgenmagazin.

Gesundheitsminister Jens Spahn plant neue Corona-Regeln für Reiserückkehrer nach Deutschland.

Das sei sicher auch darin begründet, dass Geimpfte und Genesene keine Corona-Tests vorlegen müssten - selbst wenn sie aus Hochrisikogebieten kämen. Ein solches Vorgehen nannte er „fahrlässig“. Denn es sei bereits bekannt, dass sich auch Geimpfte mit der Delta-Variante anstecken könnten. Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach* hatte zuletzt vor der Delta-Variante gewarnt.

Jens Spahn will die Corona-Reiseauflagen schnellstmöglich verschärfen

Bisher gilt die Corona-Testpflicht für Flugpassagiere und Einreisende aus Hochrisikogebieten, die nicht vollständig geimpft oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind. Das Gesundheitsministerium wolle nun eine „schnellstmögliche Ausweitung der Testpflichten bei Einreise“, heißt es in dem Medienbericht.

Laut einer Ministeriumssprecherin laufe die Abstimmung in der Regierung zur Verschärfung der Corona-Reiseauflagen. Dem Bericht zufolge sträubt sich im Kabinett vor allem Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) gegen Spahns Pläne. Die Bundestagsabgeordnete halte die umfassende Testpflicht für Reiserückkehrer für unverhältnismäßig.

Jens Spahn und Ministerpräsidenten wollen Grenzwerte für Corona-Beschränkungen neu festlegen

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will sich vermutlich im Laufe des heutigen Dienstags (27.07.2021) mit den CDU-Ministerpräsidenten zusammenschalten. Zum einem sei man besorgt, dass die vielen Urlauber die Anzahl der Neuinfektionen in Deutschland steigen lassen. Zum anderen hätten mehrere Ministerpräsidenten sowie Spahn betont, dass die Grenzwerte für Corona-Beschränkungen neu festgelegt werden müssten.

Seit Mitternacht gelten Spanien* und die Niederlande als Hochinzidenzgebiete*. Damit greifen bei der Einreise von dort nach Deutschland zusätzliche Auflagen. (Jan Wendt)*hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.