Pandemie

Corona-Fallzahlen in Deutschland: RKI meldet Rekord bei Neuinfektionen

Täglich gibt das RKI die Daten zur Pandemie bekannt. In Deutschland sind die Fallzahlen in der Corona-Krise unverändert hoch. Die Situation am Freitag.

Berlin - Wie entwickelt sich die Situation in der Corona-Krise in Deutschland im Herbst? Das Robert Koch-Institut hat die Daten für Freitag, den 05.11.2021 veröffentlicht. Erneut ist es bei der Zahl der Neuinfektionen ein Allzeithoch zu vermelden.

Corona-Fallzahlen in Deutschland (05.11.2021): RKI meldet Neuinfektionen, Todesfälle, Inzidenz

TagNeuinfektionen | Todesfälle | Inzidenz
Freitag (05.11.2021)37.120 | 154 | 169,9
Donnerstag (04.11.2021)33.949 | 165 | 154,5
Mittwoch (03.11.2021)20.398 | 194 | 146,6
Dienstag (02.11.2021)10.813 | 81 | 153,7
Montag (01.11.2021)9658 | 23 | 154,8
Sonntag (31.10.2021)16.887 | 33 | 149,4
Samstag (30.10.2021)21.543 | 90 | 145,1
Freitag (29.10.2021)24.668 | 121 | 139,2
Donnerstag (28.10.2021) 28.037 | 126 | 130,2

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz der aktuellen Infektionswelle hat den Höchststand der dritten Corona-Welle im Frühjahr übertroffen. Am 26. April hatte sie bei 169,3 gelegen, für Donnerstag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) eine Inzidenz von 169,9. Den Höchstwert der Inzidenz in der gesamten Pandemie gab es in der zweiten Welle am 22.12.2020 mit 197,6. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 154,5 gelegen, vor einer Woche bei 139,2.

Das RKI hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Deutschland veröffentlicht - erneut erreicht die Zahl der Neuinfektionen einen traurigen Rekord.

Corona-Fallzahlen in Deutschland (05.11.2021): Neuer Höchststand bei den Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages den neuen Höchststand von 37.120 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.50 Uhr wiedergeben. Am Vortag hatte die Zahl der Neuinfektionen bereits den Rekordwert von 33.949 erreicht - so viele wie nie zuvor in der Pandemie. Es war zunächst jedoch nicht klar, inwiefern Nachmeldungen wegen des Feiertags Allerheiligen bei der Entwicklung eine Rolle gespielt hatten. Vor einer Woche hatte der Wert bei 24.668 Ansteckungen gelegen.

Corona-Fallzahlen in Deutschland (05.11.2021): 154 Todesfälle in Verbindung mit Sars-CoV-2

Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 154 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 121 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4 709 488 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - den für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen wichtigsten Parameter - gab das RKI am Donnerstag 3,73 (Mittwoch: 3,62). Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4.342.600 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 96.346. (red/dpa)

Angesichts der hohen Fallzahlen zeigt sich Karl Lauterbach (SPD) besorgt: Der Corona-Winter berge eine „dppelte Gefahr“.

Rubriklistenbild: © Rüdiger Wölk/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.