Corona

„Lässt sich nicht ausrotten“: RKI-Chef mit düsterer Corona-Prognose

Viele sehnen sich nach Normalität infolge von Corona. Jedoch müsse sich die Menschheit laut RKI-Chef Wieler auf ein dauerhaftes Leben mit dem Virus einstellen.

Kassel – Noch immer hat das Coronavirus Deutschland fest im Griff. Das dürfte sich auch so schnell nicht ändern. Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) Lothar Wieler hat eine düstere Corona-Prognose. Die Menschheit müsse sich dem RKI-Chef zufolge auf ein dauerhaftes Leben mit dem Coronavirus einstellen.

„Ein Virus, das eine Menge Tierarten infizieren kann, das lässt sich nicht ausrotten“, äußerte sich Wieler am Montag (19.04.2021) anlässlich des 127. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Stuttgart. Grundlegend müsse man Tierhaltung und Tierhandel unter Kontrolle bringen, so der Tierarzt mit Blick auf die Ausbreitung von Krankheiten. Problematisch sei vor allem der illegale Tierhandel.

Das Coronavirus lässt sich Experten zufolge auf einen tierischen Ursprung zurückführen. Dabei gibt es neben Corona noch weitere Krankheiten, die vom Tier auf den Mensch übertragen werden, etwa die Pest oder HIV.

Laut RKI-Chef Lothar Wieler müsse sich die Menschheit auf ein Leben mit dem Coronavirus einstellen (Archivbild).

RKI-Chef warnt vor Coronavirus und Folgen des Klimawandels

Gleichzeitig warnt der RKI-Chef vor den Folgen des Klimawandels. Schäden wie Hitzestress, Probleme mit psychosozialer Gesundheit sowie Hautkrebs würden jetzt schon deutlich zunehmen. Wieler warnt aber auch von Tieren wie Mücken oder Zecken übertragene Krankheiten. Diese würde aufgrund veränderter Biotopen und weniger Artenvielfalt häufiger auftreten.

Alle Corona-News gibt es auf unserer Themenseite.

Zum Problem wird ebenfalls, wenn der Klimawandel die Versorgung mit Trinkwasser erschwere und sich damit auch die Qualität von Badegewässern verschlechtere. Das führe Wieler zufolge beispielsweise zu Magen-Darm-Problemen.

Die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen von RKI finden Sie hier. Es wurde am Montag (19.04.2021) ein trauriger Rekord an Todesfällen verzeichnet. (Karolin Schaefer mit dpa) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.