Pandemie

Corona: Spahn kündigt mehr Impfstoff für Juli und August an - “Die Größenordnung gab es noch nie“

Die Versorgung mit Covid-19-Impfstoff in Deutschland wird sich laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in den kommenden Wochen deutlich verbessern.

Berlin - So werde zum Beispiel Moderna im Juli/August doppelt so viel Corona*-Impfstoff liefern wie erwartet, sagte der CDU-Politiker in einer Diskussionsrunde am Samstag (26.06.2021) in Berlin. In der kommenden Woche kämen zudem eine Million Dosen von Johnson & Johnson, „die sich kurzfristig noch ergeben haben“. Auch eine große Lieferung von Astrazeneca und Biontech stehe an.

„Wir werden in der ersten Juli-Woche den Impfzentren der Länder fast fünf Millionen Dosen liefern. Die Größenordnung gab es noch nie“, sagte Spahn. „Bis Ende Juli wird jeder Erwachsene in Deutschland, der geimpft werden will, auch eine erste Impfung erhalten haben können; wenn die Lieferungen so weitergehen, vielleicht noch ein Stück früher“, sagte der Gesundheitsminister.

Bis Ende Juli soll jedem Impfwilligen in Deutschland ein Impfangebot gemacht werden können: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigt weitere Lieferungen an.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, forderte, beim Impfen nicht nachzulassen. Dieses sei das „mächtigste Werkzeug“ gegen die Pandemie. „Wir reden von mehr als 80 Prozent der Menschen, die in unserem Land leben“, sagte Wieler auf die Frage, wie viele Menschen geimpft werden müssten. Das RKI hatte am Samstagmorgen die aktuellen Fallzahlen veröffentlicht -aktuell liegt die Inzidenz in Deutschland bei 5,9. (dpa)

Weitere gute Nachrichten zum Thema impfen hat der Hersteller Moderna kürzlich verkündet - so zeigt der Corona-Impfstoff bereits nach der ersten Dosis eine erstaunliche Wirkung. *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Eugene Hoshiko / dpa/AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.