Pandemie

Sprunghafter Anstieg der Corona-Zahlen in Spanien: Inzidenz bei Jungendlichen über 1000

Coronavirus- Spanien
+
Menschenmassen beim Cruilla-Musikfestival in Barcelona - trotz Corona. Die Inzident in Spanien steigt an.

In Spanien steigen die Corona-Inzidenzen - vor allem unter jungen Menschen. Mittlerweile ist das beliebte Urlaubsland als Risikogebiet eingestuft.

Madrid – Die Corona*-Zahlen in Spanien schnellen in die Höhe. Das Gesundheitsministerium meldete am Dienstag (13.07.2021) fast 44.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Es ist die höchste Tageszahl seit Februar. Zum Vergleich: Eine ähnliche hohe Zahl würde für Deutschland 76.000 neue Corona-Fälle bedeuten.

Ein Wert, der hierzulande selbst zum Höhepunkt der Krise im Dezember nicht annähernd erreicht wurde. Am Mittwoch (14.07.2021) meldeten die Gesundheitsämter dem RKI binnen 24 Stunden 1548 Corona-Neuninfektionen in Deutschland.

Corona in Spanien: Beliebtes Urlaubsland wird als Hochinzidenzgebiet eingestuft

Noch bedrohlicher als die absoluten Zahlen in Spanien wirken die Inzidenzwerte. Die 7-Tage-Inzidenz in Spanien liegt am Freitag (16.07.2021) bei 329,1. Am Dienstag (13.06.2021) lag der Wert noch bei 258. Das Land wurde vom RKI daher als Hochinzidenzgebiet eingestuft, der Grenzwert dafür liegt bei 200.

Die Einstufung muss explizit vom deutschen Gesundheitsministerium in Absprache mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) beschlossen werden. Dabei werden auch weitere Kriterien berücksichtigt. Seit Sonntag (11.07.2021) gilt Spanien bereits als Corona-Risikogebiet*.

Corona-Inzidenz in Spanien liegt bei Menschen unter 30 Jahren bei mehr als 1000

Laut den spanischen Behörden stecken sich vor allem junge Menschen unter 30 Jahren mit Corona an. Unter ihnen liegt die Inzidenz bei mehr als 1000, teilten die Behörden Anfang der Woche mit. Nirgendwo in Spanien ist die Lage so drastisch wie in Katalonien - hier liegt die Inzidenz unter Jugendlichen bis 19 Jahren bei 2400 und unter 20- bis 29-Jährigen bei etwa 3000.

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung liegt die 7-Tage-Inzidenz in Katalonien am Dienstag bei knapp 580. Die Behörden haben bereits Corona-Beschränkungen verabschiedet, um die rasant steigenden Infektionszahlen abzubremsen. Unter anderem beschloss die Regierung in Barcelona am Montag, dass Restaurants, Bars, Kultur- und Sportlokale spätestens um 0.30 Uhr schließen müssen.

Corona-Krise: Mehrere Regionen in Spanien erlassen neue Beschränkungen

Auch andere spanische Regionen haben Restriktionen erlassen. So hat Valencia wieder eine nächtliche Ausgangssperre beschlossen. Die Bewohner von 32 Gemeinden mit besonders schlechter Corona-Lage dürfen seit Dienstag zwischen 1 und 6 Uhr nur mit triftigem Grund aus dem Haus.

Gesundheitsministerin Carolina Darias äußerte sich unter Hinweis auf die Impffortschritte optimistisch und beteuerte, das Land werde die Infektionszahlen bald wieder reduzieren. Vollständig geimpft sind bis jetzt 48,15 Prozent der Spanierinnen und Spanier (Stand 16.07.2021). (Jan Wendt) *fr.de und hna.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.