Zwei Tests pro Woche möglich

Corona-Testpflicht für Unternehmen: Das kommt jetzt auf Firmen und Mitarbeiter zu

Künftig sollen Unternehmen in Deutschland Corona-Tests für alle Mitarbeitenden anbieten, die nicht im Homeoffice arbeiten. Was bald gilt.

Kassel – Lange wurde die Corona-Testpflicht für Unternehmen in Deutschland diskutiert. Am Dienstag (13.04.2021) hat das Kabinett dann verpflichtende Corona-Tests für Betriebe beschlossen.

Bereits 61 Prozent der Firmen in Deutschland bieten laut einer Umfrage im Auftrag der Bundesregierung ihren Mitarbeitern kostenlose Corona-Tests an. Mit der nun beschlossenen Testpflicht für Unternehmen soll das künftig die Regel werden.

Corona-Tests in deutschen Unternehmen: Bundesweit Pflicht

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte sich für eine Corona-Testpflicht in Unternehmen in ganz Deutschland eingesetzt und war dabei immer wieder auf Gegenwind von der Union gestoßen. Sie lehnte eine solche Pflicht bisher ab. Das Bundeswirtschaftsministerium von Peter Altmaier (CDU) hatte bisher auf die Freiwilligkeit von Unternehmen gesetzt.

Am Dienstag (13.04.2021) wurde schließlich neben der bundesweiten Corona-Notbremse, welche laut Bundeskanzlerin Angela Merkel „längst überfällig“ war, auch eine bundesweite Testpflicht für Betriebe vom Kabinett beschlossen.

Unternehmen in Deutschland sollen nach einem Kabinettsbeschluss Corona-Tests für alle Mitarbeiter anbieten, die nicht im Homeoffice arbeiten. (Symbolbild)

Corona-Testpflicht für Unternehmen: Bis zu zwei Tests pro Woche

„Im Grundsatz müssen Betriebe ihren Beschäftigten einmal pro Woche ein Testangebot machen“, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Bei häufigem und engem Kundenkontakt soll auch ein Anspruch auf zwei Tests pro Woche bestehen.

Bei dem Beschluss zur Corona-Testpflicht des Bundeskabinetts in Berlin handele es sich allerdings lediglich um eine Angebotspflicht für Unternehmen, eine Testpflicht für Arbeitnehmer gäbe es demnach nicht. Laut Kabinettsbeschluss sollen Arbeitgeber allen Beschäftigten, die nicht im Homeoffice arbeiten, die Corona-Tests zur Verfügung stellen. Eine Dokumentationspflicht, ob die Tests in Anspruch genommen werden, soll es ebenfalls nicht geben.

Weitere Corona-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Corona-Testpflicht in Unternehmen: Arbeitsminister appelliert an die Beschäftigten

Vier von zehn Beschäftigten bekämen derzeit kein Testangebot. „Diese Lücke ist zu groß“, sagte Heil am Dienstag (13.04.2021) nach der Kabinettssitzung in Berlin. Unternehmen, die bereits ihre Mitarbeiter testen, sollen durch den Beschluss zur Testpflicht gestärkt werden. Der Bundesarbeitsminister appelliert außerdem an die Beschäftigten: „Nehmt Testangebote an!“ Die Umsetzung der Testpflicht solle per Verordnung geregelt werden, die von Heil im Kabinett vorgestellt wurde.

Unternehmen in Deutschland: Corona-Testpflicht bald in Kraft

Die Änderungen treten nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums voraussichtlich Mitte kommender Woche in Kraft. Auch für das Infektionsschutz-Gesetz hat das Bundeskabinett im Rahmen der Corona-Notbremse am Dienstag (13.04.2021) Änderungen beschlossen.

Die Kosten für die Corona-Tests müssen die Arbeitgeber tragen. Der Wirtschaftsrat der CDU rechne mit monatlichen Kosten von über sieben Milliarden Euro für alle deutschen Unternehmen zusammen. Neben Desinfektionsmitteln und Schutzmasken seien laut Wirtschaftsministerium allerdings auch Schnelltests und die Schulung von Beschäftigten zu Hygienemaßnahmen förderfähig. (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.