Corona-Regeln für Reiserückkehrer

Corona in Deutschland: Wie viel ein Corona-Test im Urlaubsland kostet

Wegen ansteigender Corona-Zahlen gibt es in Deutschland eine Testpflicht bei der Einreise: Diese Regeln gelten für Reiserückkehrer.

Berlin - Um eine weitere Ausbreitung von Corona in Deutschland nach dem Ende der Sommerferien zu verhindern, gilt seit Sonntag (01.08.2021) bei der Einreise nach Deutschland eine allgemeine Testpflicht. Alle Reiserückkehrer ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise entweder einen Nachweis über die vollständige Impfung, einen Nachweis als Genesener oder einen negativen Test vorweisen. Dabei gelten Antigen-Tests (maximal 48 Stunden alt) und PCR-Tests (maximal 72 Stunden alt).

Eine solche Vorgabe gab es bislang bereits für alle Flugreisenden. Jetzt gilt die Testpflicht für alle Verkehrsmittel, also auch für Reisende, die mit dem eigenen Auto, der Bahn oder dem Bus unterwegs sind. Mit der allgemeinen Testpflicht für Reiserückkehrer nach Deutschland gibt es künftig nur noch zwei statt drei Kategorien für weltweite Gebiete mit höheren Infektionsrisiken.

Die Einstufung als einfaches Risikogebiet entfällt, da für diese Gebiete bisher eine zehntägige Quarantäne galt, die aber mit dem Nachweis der Impfung, als Genesener oder einem negativen Test direkt aufgehoben werden konnte.

Neue Einreise-Regeln ab 1. August: Das gilt bei Rückreise aus Corona-Hochrisikogebieten

Für die Rückreise aus einem Hochrisikogebiet gilt grundsätzlich eine Quarantäne von zehn Tagen. Geimpfte oder Genesene können vor der Einreise mit einem Nachweis die Quarantäne umgehen oder nach der Einreise mit dem Nachweis die Quarantäne verkürzen.

Für Ungeimpfte gibt es die Möglichkeit die Quarantäne mit einem negativen Corona-Test nach fünf Tagen zu verkürzen. Für Kinder bis 12 Jahre gilt die allgemeine Testpflicht nicht, für sie endet die angeordnete Quarantäne automatisch nach fünf Tagen.

Für die Einreise nach Deutschland gilt ab heute für alle Urlaubs-Rückkehrer eine Testpflicht - egal ob die Reise mit dem Flugzeug, der Bahn oder dem eigenen Auto angetreten wurde. Schleierfahnder der Bundespolizei kontrollieren die Testpflicht.

Neue Einreise-Regeln ab 1. August: Das gilt bei Rückreise aus Virusvariantengebiete

Für die Rückreise aus einem Virusvariantengebiet gilt die Corona-Testpflicht tatsächlich für alle Reiserückkehrer - also auch Geimpfte und Genesene. Zudem gilt für alle Einreisenden eine Quarantäne-Pflicht von zwei Wochen. Ausnahmen zur Verkürzung der Quarantäne:

  • Wird das Virusvariantengebiet während der Quarantänezeit zum Hochrisikogebiet herabgestuft, gelten die Regelungen für diese Gebietsart. Die Quarantäne kann dann für Geimpfte und Genesene mit dem Nachweis beendet werden, Ungeimpfte können sich ab dem fünften Tag freitesten.
  • Die Quarantäne endet zudem automatisch, sollte das Urlaubsland, aus dem man zurückgekehrt ist, während der Absonderungszeit von der Liste der Risikogebiete gestrichen werden.
  • Geimpfte können unter bestimmten Umständen die Quarantäne abkürzen, wenn sie mit Impfstoff geimpft wurde, der laut RKI gegen die im Urlaubsland vorherrschende Corona-Variante wirksam ist.

Die angegebenen Quarantäneregeln sind derzeit bis zum 30. September 2021 befristet. Eine digitale Einreiseanmeldung ist nur noch aus diesen beiden Risikogebieten notwendig. Eine Liste der aktuellen Corona-Risikogebiete gibt es auf der Webseite des Robert Koch-Institutes (RKI).

Einstufung des RKIRegeln für Reiserückkehrer
Hochinzidenzgebiet:Ungeimpfte müssen 10 Tage in Quarantäne, Freitestung ab dem 5. Tag möglich, Kinder unter 12 Jahre müssen 5 Tage in Quarantäne
Virusvariantengebiet:Allgemeine Testpflicht vor Einreise gilt auch für Geimpfte und Genesene, Quarantäne von 14 Tagen für Ungeimpfte, Geimpfte und Genesene sowie Kindern ab 12 Jahre, Freitestung nicht möglich, Geimpfte können Quarantäne beenden, wenn sie mit einem gegen die Variante wirksamen Impfstoff (laut RKI) geimpft wurden und ihren Impfausweis übermitteln

Nach dem Urlaub: Neue Corona-Regeln für Reiserückkehrer - Strenge Kontrolle der Testpflicht angekündigt

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die seit Sonntag (01.08.2021) geltende Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer mit engmaschigen Kontrollen durchsetzen. „Bei Einreisen aus Ländern außerhalb der EU, an den Flug- und Seehäfen wird jeder kontrolliert, ohne Ausnahme“, sagte Seehofer der Bild am Sonntag.

An den Binnengrenzen werde nur stichprobenartig kontrolliert, um kilometerlange Staus im Urlaubsverkehr zu verhindern. Bei Verstößen drohten aber „empfindliche Bußgelder“, betont Seehofer.

Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer: Das kosten die Tests im Urlaubsland

Für die ab 1. August geltende Testpflicht für alle Reiserückkehrer gilt, die Tests müssen noch vor Einreise nach Deutschland im jeweiligen Urlaubsland gemacht werden. Der ADAC hat eine Liste zusammengetragen, wo in den bei Deutschen beliebtesten Urlaubsländern die Tests möglich sind und wie viel sie kosten:

UrlaubslandKosten und Testmöglichkeiten
DänemarkGratis; Testzentren im ganzen Land
FrankreichSchnelltest 29 Euro/ PCR-Test 50 bis 120 Euro; Testzentren an Kliniken und in Apotheken
ItalienSchnelltest 20 bis 59 Euro/ PCR-Test 50 bis 120 Euro; Öffentliche und private Einrichtungen, Apotheken
KroatienSchnelltest ca. 20 Euro/ PCR-Test ca. 65 Euro; öffentliche Teststationen
Spanien, Mallorca, KanarenSchnelltest ca. 50 Euro/ PCR-Test ca. 100 Euro; Testzentren, private Kliniken, Flughäfen
NiederlandeGratis; Testzentren
ÖsterreichSchnelltest Gratis; PCR-Test 70 Euro; In Teststraßen oder in Apotheken
SchweizSchnelltest ca. 60 bis 80 Euro/ PCR-Test ca. 150 bis 340 Euro; An Flughäfen oder in Apotheken

Die Kosten der Tests sollten Urlauber in Kauf nehmen, denn: Wer ohne Impf-, Genesenen- oder Testnachweis von der Bundespolizei erwischt wird, darf zwar weiterreisen, doch wird eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt vorgenommen. Zudem wird ein Bußgeld verhängt: Die Höhe des Bußgeldes wird von jedem Bundesland festgelegt und kann bis zu 25.000 Euro betragen.

Corona-Testpflicht für Reisende: Bußgelder in Hessen und Niedersachsen

In Hessen liegt die Bußgeld-Höchstgrenze bei einem Corona-Verstoß bei 5000 Euro - eine Liste der Corona-Bußgelder in Hessen gibt es auf Bussgeldkatalorg.org. In Niedersachsen liegt die Höchstgrenze des Bußgeldes bei Corona-Verstößen bei 20.000 Euro - eine Liste der Corona-Bußgelder in Niedersachsen gibt es hier.

(Diana Rissmann mit dpa und afp)

Rubriklistenbild: © Philipp von Ditfurth/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.