Manfred Weber

CSU-Abgeordneter ist neuer Chef der EVP-Fraktion

+
Der CSU-Abgeordnete Manfred Weber ist neuer Chef der EVP-Fraktion.

Brüssel - Zehn Tage nach der Europawahl  ist der CSU-Abgeordnete Manfred Weber mit überwältigender Mehrheit zum neuen Vorsitzenden der Fraktion der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament gewählt worden.

Für ihn stimmten am Mittwoch 190 von 192 anwesenden Abgeordneten. Damit leitet der Niederbayer in den kommenden fünf Jahren die mit 222 Abgeordneten größte Gruppe im Europaparlament. Der 41 Jahre alte Ingenieur war der einzige Kandidat für den einflussreichen Spitzenjob.

Weber gehört dem Europaparlament seit 2004 an. Bereits seit 2009 war er Stellvertreter des bisherigen EVP-Fraktionschefs, des Franzosen Joseph Daul, der bei der Wahl am 25. Mai nicht mehr angetreten war. Im Europaparlament gehörte der CSU-Abgeordnete dem Innenausschuss an.

Als Chef der EVP-Fraktion erwartet den 41-Jährigen die schwierige Aufgabe, die Verhandlungen zwischen Europaparlament und den Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten über den neuen Kommissionspräsidenten mit zu führen. Die EVP fordert die Nominierung ihres Spitzenkandidaten bei der Wahl, des ehemaligen luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker. Dieser stößt aber bei Großbritannien und weiteren Ländern auf Vorbehalte.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.