CSU-Chef gegen gemeinsame EU-Finanz- und Wirtschaftspolitik

+
Gegen eine gemeinsame EU-Finanzpolitik CSU-Chef und Bayerns Ministerpräsident, Horst Seehofer.

Berlin - Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer stemmt sich trotz Eurokrise gegen eine stärkere, gemeinsame Finanz- und Wirtschaftspolitik in der EU.

Der “Wirtschaftswoche“ sagte er laut Vorabmeldung vom Samstag, man könne allenfalls über ein Klagerecht gegen unsolide Haushalte beim Europäischen Gerichtshof und einen Stabilitätskommissar reden. Eine Vergemeinschaftung der Finanz- und Wirtschaftspolitik dürfe es aber nicht geben, ebenso keine Abgabe nationaler Souveränitätsrechte in diesem Bereich.

Die Vereinigten Staaten von Europa nannte er “unrealistisch“. Der CSU-Chef widersprach auch Kanzlerin Angela Merkel und ihrem Credo “Scheitert der Euro, scheitert Europa“. Dazu sagte Seehofer: “Diese Aussage halte ich für falsch. Großbritannien zum Beispiel ist nicht Mitglied der Eurozone, aber trotzdem ein sehr lebendiges Mitglied Europas.“

Auch bei einem Austritt Griechenlands würde der Euro nicht scheitern, meint Seehofer. “Mir kann niemand erzählen, dass der Euro oder gar die Europäische Union nicht mehr weiterbestehen würden, wenn sich ein Land wie Griechenland für den Austritt entscheiden würde.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.