"Dürfen Kurden nicht alleine lassen"

CSU-Generalsekretär für Waffenlieferungen in Irak

+
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer.

München - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat sich für deutsche Waffenlieferungen an die irakischen Kurden im Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) ausgesprochen:

„Wir dürfen die Kurden nicht alleine lassen gegen die IS-Terroristen“, sagte Scheuer in München. Humanitäre Hilfe wie von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bereits eingeleitet sei selbstverständlich. „Aber den bis an die Zähne modern und bestens bewaffneten angreifenden IS-Terroristen muss man zur Verteidigung auch Defensiv- und Abstandswaffen wie das System Milan entgegenstellen“, forderte der CSU-Politiker. Milan-Raketen sind eine Panzerabwehrwaffe.

„Diese Hilfe zur Selbstverteidigung aus Deutschland für die Kurden - abgestimmt mit den Partnern in der EU und mit den USA - könnte ein guter Beitrag sein“, sagte der CSU-Generalsekretär. Die Kurden im Nordirak seien seit Jahren in engem prowestlichen und konstruktiven Kontakt mit Deutschland. Die positive Entwicklung und Demokratisierung habe viele Sympathien in Deutschland befördert. „Deswegen und zur Vermeidung einer humanitären Katastrophe muss diesem blutigen und menschenverachtenden Terrorfeldzug der IS-Extremisten Einhalt geboten werden“, sagte Scheuer.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.