CSU will Personaldebatte vorbeugen

+
In einer Entschließung zum Thema Terrorismus will die CSU die sofortige Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung fordern. Foto: Oliver Weiken/Archiv

Kreuth (dpa) - Die CSU will eine vorzeitige Debatte über die Nachfolge von Ministerpräsident Horst Seehofer verhindern.

"Der Ministerpräsident hat hervorragende Werte in der Zustimmung der Bevölkerung, in der Sympathie, in der Kompetenz, so dass sich eine Nachfolgefrage im Moment überhaupt nicht stellt", sagte Fraktionschef Thomas Kreuzer am Montag vor Beginn der Tagung der CSU-Landtagsabgeordneten in Kreuth. "Es ist völlig nutzlos, dies jetzt zu diskutieren."

Die Kreuther Klausur ist das erste Zusammentreffen der 101 CSU-Landtagsabgeordneten im neuen Jahr. In der vergangenen Woche hatte das Bayerische Fernsehen eine Umfrage veröffentlicht, nach der Finanzminister Markus Söder (CSU) derzeit beliebtester Seehofer-Kronprinz ist, weit vor Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Die Nachfolgefrage steht zwar nicht auf der Tagesordnung, liefert aber Gesprächsstoff für die Abgeordneten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.