Soziale Gerechtigkeit

Sozialexperte: Uns geht's so gut, wie nie zuvor

+
Aus und vorbei? Demonstrationen, wie vor einigen Jahren gegen Hartz IV sind Phänomene von gestern. Der CSU-Sozialexperte Max Straubinger sagt, den Deutschen gehe es heute so gut wie niemals zuvor.

Berlin - Der CSU-Sozialexperte Max Straubinger sieht die soziale Gerechtigkeit in Deutschland nicht gefährdet. Wo der bayerische Politiker die großen Wohlstands-Fortschritte sieht:

Der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung zeige: Den Deutschen gehe es besser als jemals zuvor, sagte Straubinger dem rbb-Inforadio am Mittwoch. So seien etwa große Fortschritte beim Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit gemacht worden. Außerdem habe Deutschland die geringste Jugendarbeitslosigkeit in Europa. „Ich sehe das nicht so, dass damit also hier das soziale Gefüge in irgendeiner Weise beeinträchtigt wäre“, sagte der CSU-Politiker.

Dem vierten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung zufolge besitzen zehn Prozent der Haushalte mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens, während die untere Hälfte gerade einmal über rund ein Prozent des Wohlstands verfügt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.