CSU-Streit: Stoiber kontra Dobrindt

+
Der frühere CSU-Chef Edmund Stoiber ist im CSU-internen Streit um die künftige Macht der EU auf Distanz zu CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt gegangen.

München - Der frühere CSU-Chef Edmund Stoiber ist im CSU-internen Streit um die künftige Macht der EU auf Distanz zu CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt gegangen.

In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ forderte Stoiber mehr Kompetenzen für die EU. “Die Euro-Krise hat gezeigt, dass die Kommission gegen unverantwortliche Verschuldung mehr Eingriffsmöglichkeiten bekommen muss“, sagte Stoiber. Eine Zurückverlagerung von Kompetenzen, wie sie Dobrindt gefordert hatte, lehnt Stoiber ab, der inzwischen EU-Beauftragter für den Bürokratieabbau ist. Deutschland habe in den achtziger und neunziger Jahren den Binnenmarkt bewusst gestärkt und Brüssel viele Kompetenzen übertragen, sagte Stoiber. “Diesen Prozess zurückzudrehen würde die deutsche Wirtschaft nicht mitmachen.“ CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte Anfang Juni in einem Memorandum klare Kriterien verlangt, an welchem Punkt “der europäische Integrationsprozess zu Ende ist - mit der Folge, dass keine weiteren Kompetenzverlagerungen nach Brüssel mehr möglich sind.“

Sollte dieser Punkt bereits erreicht sein, müssten Zuständigkeiten in die Mitgliedsstaaten zurückverlagert werden. Bereits der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber war seinerzeit auf Distanz zu Dobrindt gegangen. Stoiber stellt in dem “Spiegel“-Interview“ zudem das vom Belgier Herman Van Rompuy ausgeübte Amt des Europäischen Ratspräsidenten infrage. “Die derzeitige Konkurrenzsituation zwischen dem Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso und dem Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy halte ich für keine gute europäische Lösung“, zitiert das Nachrichtenmagazin den Ex-CSU-Chef.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.