Kritik an Arbeitsministerin

CSU will Nahles "genauestens beobachten"

+
Die CSU kritisiert die Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD).

München - Aus der CSU kommt heftige Kritik an Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Man werde Nahles in den kommenden Wochen „genauestens beobachten“.

Das sagte die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner dem "Münchner Merkur" (Montagsausgabe).

Die Ministerin dürfe sich keine weiteren Maßnahmen einfallen lassen, um die Wirtschaft zu drangsalieren. Eine Anti-Stress-Verordnung oder ein Frühverrentungsprogramm auf dem Umweg über die Flexi-Rente dürfe es nicht geben. „Die Zugeständnisse an die SPD sind abgearbeitet“, sagte Aigner: „Wenn wir Frau Nahles weiter wirken lassen, haben wir in kürzester Zeit die Substanz verspielt. Jetzt ist Schluss mit dem Verteilen.“

Auch die Aussagen von Nahles zur geplanten Senkung des Rentenbeitrags stoßen bei Aigner auf Unverständnis. Sie registriere „mit Verwunderung“, dass sich Nahles mit der Senkung brüste, sagte Aigner. Es handle sich um „eine Selbstverständlichkeit: Dazu ist sie gesetzlich verpflichtet.“

Mike Schier

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.