Dänemark: Erstmals Regierungschefin

Kopenhagen - Die Dänen haben mit der Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt erstmals eine Frau zur Ministerpräsidentin gewählt.

“Wir haben es geschafft. Wir haben Geschichte geschrieben“, sagte die 44-Jährige nach der Parlamentswahl vor jubelnden Anhängern in Kopenhagen. Nach Auszählung nahezu aller Stimmen lag der von den Sozialdemokraten (SD) geführten “Rote Block“ knapp vorn. Damit ist der Weg frei für SD-Parteichefin Helle Thorning-Schmidt, die erste Ministerpräsidentin in der Geschichte des Landes zu werden.

Der dänische Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen räumte am späten Donnerstagabend seine Niederlage ein. Im Fernsehsender TV2 kündigte er den Rücktritt seiner liberal-konservativen Regierungskoalition an. 

Am Vormittag reichte der ehemalige Ministerpräsident seinen Rücktritt ein. Die bisherige sozialdemokratische Oppositionschefin Helle Thorning-Schmidt will am heutigen Freitag Verhandlungen zur Bildung einer Minderheitsregierung mit den Sozialliberalen (“Radikale Venstre“) und den Volkssozialisten (SF) einleiten.

Zusammen mit der linken Einheitsliste verfügen die drei Parteien über eine Mehrheit von 92 zu 87 Mandaten im neuen Kopenhagener Folketing (einschließlich vier Sitzen für Grönland und die Färöer). Thorning-Schmidt wollte sich am Freitag noch nicht auf die Dauer der Koalitionsverhandlungen festlegen.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.