Nach Parlamentswahlen

Dänisches Parlament wählt Rechtspopulistin zur Präsidentin

Pia Kjærsgaard ist die erste Frau an der Spitze des Folketing. Foto: Jens Astrup

Kopenhagen - Die Rechtspopulisten in Dänemark sind zwar nicht an der Regierung, Einfluss haben sie trotzdem. Bereits am 1. September sollen schärfere Asylgesetze in Kraft treten. Eine der Architektinnen dieser Gesetze ist nun Parlamentspräsidentin.

Neue Parlamentspräsidentin in Dänemark ist die Rechtspopulistin Pia Kjærsgaard. Die 68-jährige frühere Chefin der Dänischen Volkspartei wurde als erste Frau an die Spitze des Folketing gewählt.

Die Dänische Volkspartei war bei der Wahl vor zwei Wochen zweitstärkste Kraft im Parlament geworden. Sie unterstützt die Minderheitsregierung der liberalen Partei Venstre von Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen. Nach ihrer Wahl sagte Kjærsgaard, sie wolle eine Präsidentin für alle Parteien sein.

Die Opposition sieht das als große Herausforderung, denn Kjærsgaard ist eine starke Verfechterin härterer Asylregeln. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Freitag von der Regierungspartei ins Parlament eingebracht und soll am 1. September in Kraft treten. Er sieht unter anderem vor, Asylbewerbern ohne Kinder die Unterstützung zu kürzen. Vollen Anspruch auf Pension soll nur bekommen, wer mindestens 40 Jahre im Land gelebt hat. "Der Asylbereich ist außer Kontrolle geraten", sagte Marcus Knuth von der Regierungspartei Venstre am Freitag in der Debatte. "Unser Ziel ist klar: Wir wollen den Asylzustrom nach Dänemark dämpfen."

Die Oppositionsparteien kritisierten den Gesetzentwurf heftig. "Das Gesetz sorgt nicht für mehr Integration, sondern bringt mehr Menschen in Armut", sagte Johanne Schmidt-Nielsen von der Einheitsliste. Zenia Stampe von der Partei Radikale Venstre meinte, Dänemark habe die Pflicht, den Millionen Menschen, die derzeit auf der Flucht seien, zu helfen.

Folketing

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.