Bahr fordert mehr Geld von Krankenkassen

+
Daniel Bahr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat die Krankenkassen aufgefordert, mehr Geld für die Gesundheitsprävention bereitzustellen.

Daniel Bahrs entsprechender Gesetzentwurf wird an diesem Freitag im Bundestag debattiert. Investitionen in Gesundheit vermieden spätere Kosten, sagte der FDP-Politiker dem Radiosender NDR I nfo. „Erst recht in einer alternden Bevölkerung ist es umso wichtiger, die Menschen so lange wie möglich gesund und fit zu halten.“ Dies sei sowohl im Interesse der Bevölkerung als auch der Krankenkassen.

Nach dem Gesetzentwurf sollen die Kassen verpflichtet werden, ihre Präventionsausgaben von mindestens drei auf sechs Euro pro Versichertem zu verdoppeln.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Bahr warf den Kassen vor, Präventionsmaßnahmen bislang zu stark nach Marketinggesichtspunkten und nicht auf Nachhaltigkeit ausgerichtet zu haben. Er schlug vor, mittels Bonuszahlungen und erweiterter Angebote die Versicherten zu einem gesünderen Lebensstil zu bewegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.