Wahlen in Kiew

"Darth Vader" darf nicht Präsident werden

+
Darth Vader wird nicht kandidieren.

Kiew - Als legendärer Bösewicht aus der „Krieg der Sterne“-Saga verkleidet wollte ein Mann Präsident der Ukraine werden. Doch aus der Wahlkandidatur wird für „Darth Vader“ jetzt nichts.

Die zentrale Wahlkommission in Kiew lehnte am Donnerstag die Kandidatur des Mannes ab, der seinen echten Namen nicht preisgibt und als Geburtsdatum offiziell den 10. Januar 1956 angibt. Die eingereichten Dokumente seien unvollständig, hieß es.

In dem Kostüm von „Darth Alexejewitsch Vader“ steckt ein Mitglied der Ukrainischen Internetpartei IPU, die als Projekt des Internetunternehmers Dmitri Golubow aus Odessa gilt. Golubow ist auch der Vorsitzende.

"Darth Vader" spielt die Rolle seit Jahren - als imperiale Garde verkleidete Helfer inklusive. „Nur ich kann aus der Republik ein Imperium machen und verlorene Territorien zurückholen“, hatte der Funktionär mit Verweis auf die von Russland annektierte Halbinsel Krim gesagt. In seinem skurrilen Wahlprogramm fordert er unter anderem eine „allgemeine Frührente ab drei Lebensjahren“ sowie „landesweit kostenlose Parkplätze für Raumschiffe“.

Die Präsidentenwahl findet am 25. Mai statt. Bisher seien 23 Kandidaten registriert worden, teilten die Behörden mit. Bekannteste Bewerber sind die frühere Regierungschefin Julia Timoschenko und der Unternehmer Pjotr Poroschenko.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.