Legislaturperiode beginnt

Darum müssen AfD- und FDP-Abgeordnete ins Nazi-Haus ziehen

+
 In dem Bau aus dem Jahre 1937 war unter Hitler das Reichsinnenministerium untergebracht. Zu DDR-Zeiten diente es als Justizministerium.

Der neugewählte deutsche Bundestag ist groß wie nie. Die Folge: Es mangelt an Abgeordneten-Büros. Einige müssen jetzt in ein Haus mit Hakenkreuzen ziehen.

709 Abgeordnete bilden nach den Bundestagswahlen im September das neue deutsche Parlament - so viele wie noch nie zuvor (den Live-Ticker zur konstituierenden Sitzung am Dienstag finden Sie hier). Viele Parlamentarier sind neu im Bundestag und brauchen nun ein Büro für ihre politische Arbeit. Abgeordnetenbüros werden in Berlin jedoch immer mehr zur Mangelware.

Einige Parlamentarier kommen laut Informationen des Bundes in in der Dorotheenstraße 93 unter - einem Haus mit dunkler Geschichte. Es wurde 1936/37 gebaut und diente Adolf Hitler als Sitz seines Innenministeriums. 

Hakenkreuzfahnen und Trümmerschutt versperren den Blick auf ein Gebäude des Deutschen Bundestages in der Berliner Dorotheenstraße. Das Gebäude, in dem zur NS-Zeit das Innenministerium untergebracht war, diente 2003 als Kulisse für die Fernsehproduktion "Stauffenberg".

Lautbild.de bekommen jetzt Abgeordnete der AfD und FDP hier ihre Büros. „Beide Fraktionen werden auch Büros in anderen Gebäuden bekommen, doch sowohl Parlamentarier von AfD und FDP werden in den braunen Apfel beißen und für vier Jahre bleiben müssen“, heißt es. Dass es ein Nazi-Bau ist, daran werden sie täglich erinnert: Über den Türen im Eingangsbereich seien Hakenkreuze in Marmor eingraviert.  

2003 wehten sogar wieder Hakenkreuz-Fahnen vor dem Gebäude. Damals diente es als Kulisse für die ARD-Produktion „Stauffenberg“ (siehe Bild oben).

Dass der Bundestag nach den letzten Bundestagswahlen um 78 Sitze auf 709 Abgeordnete angewachsen ist, hat einen Grund: Es gibt überdurchschnittlich viele Überhangmandate. Diese entstehen, wenn eine Partei in einem Bundesland mehr Direktmandate einbringt, als ihr eigentlich laut Zweitstimmen-Anteil zustehen würden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.