Soldaten-Frage nicht das vorrangige Thema

Datum und Ort für Treffen mit Kim stehen laut Trump fest

+
Hat etwas bekanntzugeben: Donald Trump weiß Datum und Ort seines Treffens mir Kim Jong Un.

Dem historischen Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un steht offenbar nichts mehr im Weg. Der US-Präsident verrät, dass Datum und Ort feststehen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich nach eigenen Angaben mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un auf Ort und Zeit für ihr in wenigen Wochen vorgesehene Gipfeltreffen geeinigt. "Wir haben jetzt ein Datum und einen Ort, wir werden sie bald bekannt geben", sagte Trump am Freitag in Washington. Vor wenigen Tagen hatte er gesagt, das Treffen solle "in den nächsten drei oder vier Wochen" stattfinden.

Lesen Sie auch: Nordkorea setzt Atom- und Raketentests aus - so reagierte Trump

Er reagierte zugleich auf einen Bericht der New York Times, wonach er das Pentagon aufgefordert habe, Optionen zur Verringerung der Zahl der in Südkorea stationierten US-Soldaten zu prüfen. Diese Frage sei derzeit "sicherlich" nicht auf dem Tisch, betonte Trump. Allerdings würde er "künftig gerne Geld sparen". Derzeit befänden sich dort 32.000 Soldaten.

Lesen Sie auch: Nordkorea streitet angeblichen Hackerangriff auf UN-Datenbank ab

Koreanische Grenze oder Singapur als Orte vorgeschlagen

Am Montag hatte Trump vorgeschlagen, dass sein Gipfeltreffen mit Kim an der Grenze zwischen den beiden koreanischen Staaten stattfinden könnte. Auch Singapur brachte er als möglichen Tagungsort ins Gespräch.

Zum Fall von drei in Nordkorea inhaftierten US-Bürgern sagte Trump, es gebe dazu "sehr wesentliche Gespräche" mit Nordkorea. Es seien "sehr, sehr gute Dinge"zu erwarten. Kim Dong Chul, ein in Südkorea geborener US-Geistlicher, war 2015 in Nordkorea unter dem Vorwurf der Spionage verhaftet worden. Er wurde zu zehn Jahren Arbeitslager verurteilt. Kim Hak Song und Kim Sang Duk arbeiteten beide an der von evangelikalen Christen gegründeten Pjöngjang-Universität für Wissenschaft und Technologie. Ihnen werden "feindliche Akte" vorgeworfen.

Lesen Sie auch: Nordkorea will Atomtestgelände schließen - Trump nennt Zeitplan für Treffen mit Kim

Nachdem die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea im vergangenen Jahr zugenommen hatten, kam im Februar diplomatische Bewegung in den Konflikt. Ende April trafen Kim und der südkoreanische Staatschef Moon Jae In zu einem historischen Gipfeltreffen im Grenzgebiet zwischen Nord- und Südkorea zusammen. Dabei bekannten sie sich zum Ziel eines dauerhaften und stabilen Friedens und einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel.

Lesen Sie auch: Trotz Korea-Gipfel: Trump will Druck auf Pjöngjang aufrechterhalten

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.