Türkischer Ministerpräsident:

Mit Assad verhandeln wäre wie "Hitler die Hand schütteln"

+
Der syrische Machthaber Baschar al-Assad. 

Ankara - Direkte Gespräche mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad wären nach Ansicht des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu so wie "Hitler die Hand schütteln".

Dies sagte Davutoglu am Dienstag vor Abgeordneten seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP). "Assad die Hand schütteln ist wie (Adolf) Hitler die Hand schütteln, oder (Slobodan) Milosevic oder auch Radovan Karadzic."

Die Geschichte werde demjenigen nicht vergeben, der sich trotz der Massaker, die Assad begangen habe, mit ihm an den Verhandlungstisch setze und ihm die Hand gebe, sagte Davutoglu weiter. Er bezog sich damit auf Äußerungen des US-Außenminister John Kerry, der am Sonntag in einem Fernsehinterview auf die Frage nach Gesprächen mit Assad gesagt: "Am Ende werden wir verhandeln müssen." Wenn Assad zu "seriösen Verhandlungen auf Basis der Genfer Vereinbarungen" bereit sei, seien auch die USA willens.

Die Äußerungen stießen nicht nur in der Türkei, sondern auch bei Verbündeten wie Großbritannien und Frankreich auf Ablehnung. Das US-Außenministerium stellte allerdings noch am Sonntag klar, dass Kerry nicht für direkte Gespräche mit Assad selbst plädiert habe, sondern lediglich für Verhandlungen unter Einschluss der syrischen Regierung. Eine Sprecherin betonte am Montag erneut, die USA befürworteten keine Gespräche mit Assad, hielten aber die Einbindung seiner Regierung in Gespräche über die Beilegung des Konflikts für nötig.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.