De Maizière bei Flüchtlingen in Brandenburg

+
Vor einem Gebäude der Zentralen Ausländerbehörde im brandenburgischen Eisenhüttenstadt warten Asylbewerber auf die Essenausgabe. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Eisenhüttenstadt/Sonthofen (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will sich heute ein Bild von der Erstaufnahmestelle für Asylbewerber im brandenburgischen Eisenhüttenstadt machen.

Begleitet wird der CDU-Politiker von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Bei dem Besuch wollen die Politiker auch mit Flüchtlingen ins Gespräch kommen. De Maizière hatte am Dienstag bereits Asylbewerber in Bayern besucht.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will sich im Allgäu über die Unterbringung von Flüchtlingen in Kasernen informieren. In Sonthofen hat die Bundeswehr vor einem Jahr einen Teil der Grünten-Kaserne abgetrennt. Dieser Kasernenteil wird nun von der Stadt als Notunterkunft für bis zu 150 Menschen genutzt.

Bundesweit hat die Bundeswehr 15 Grundstücke zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. In Hamburg, Sachsen-Anhalt und Brandenburg wurden zudem rund 140 Bundeswehr-Zelte zur Aufnahme von Asylbewerbern aufgestellt.

Pressemitteilung Land Brandenburg

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben zur Unterbringung in Kasernen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.