Demonstranten unterbrechen griechisches Fernsehen

Athen - Rund 50 Demonstranten haben am Sonntag aus Protest gegen den Sparkurs der Regierung die Hauptnachrichtensendung des staatlichen griechischen Fernsehens (NET) unterbrochen.

Verwunderte Zuschauer sahen wenige Minuten nach Beginn der Sendung mehrere Personen, die sich hinter dem Moderator bewegten. Das Programm wurde wenige Sekunden später unterbrochen.

Wie der Moderator, Prokopis Doukas, über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, sei es zu keiner Gewaltanwendung gekommen. Die Demonstranten hätten ein Transparent mit dem Spruch “Wir zerbrechen die Mauer des Schweigens“ getragen. Sie hätten Sprechchöre gegen das Sparprogramm der Regierung sowie Reformen im Bildungssystem skandiert.

Die Demonstranten verließen später das Gebäude. Zuvor hätten sie noch eine Erklärung aufgezeichnet, die zu einem späteren Zeitpunkt gesendet werden solle, sagte ein Mitarbeiter des staatlichen Fernsehens, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur dpa. Weil die Hauptnachrichtensendung nicht ausgestrahlt wurde, war eine andere Nachrichtensendung noch am späten Sonntagabend geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.