Nawalny demonstriert mit Tausenden

Demonstration in Moskau: "Putin ist ein Dieb"

+
Einer der prominentesten Kritiker Putins, der Oppositionelle Alexej Nawalny.

 Moskau - Aus Protest gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin und dessen Vorgehen gegen seine Gegner sind am Sonntag erneut tausende Demonstranten durch Moskau gezogen.

Sie skandierten Parolen wie "Putin ist ein Dieb" und "Freiheit für politische Gefangene!", während sie Porträts inhaftierter Kreml-Kritiker in die Luft reckten - etwa des früheren Ölmagnaten Michail Chodorkowski, der Punkband Pussy Riot und der 30 in russischer Untersuchungshaft sitzenden Umweltschützer von Greenpeace. In den genehmigten Demonstrationszug reihte sich auch einer der prominentesten Kritiker Putins ein, der Oppositionelle Alexej Nawalny.

Die Polizei gab die Teilnehmerzahl mit 4500 an, die Veranstalter sprachen von rund zehntausend Demonstranten. "Der Kampf der Opposition ist endlos und ziemlich kräftezehrend", sagte Nawalny, der selbst wegen einer zur Bewährung ausgesetzten Haftstrafe in den kommenden fünf Jahren weder bei Parlaments- noch bei Präsidentschaftswahlen antreten darf. Wer an einen raschen Sturz Putins glaube, der müsse schon "sehr naiv" sein.

Da die russischen Behörden laut Nawalny die Begnadigung mehrerer Häftlinge vorbereiten sollen, besteht das Ziel der Demonstrationsbewegung nach seinen Worten darin, politische Gefangene mit in diese Regelung aufzunehmen. Nawalny war während der Proteste gegen die umstrittene Parlamentswahl Ende 2011 und Putins Wiederwahl ins Präsidentenamt im Mai 2012 international bekannt geworden. Die Proteste im vergangenen Frühjahr waren in Ausschreitungen gemündet, bei denen rund 30 Polizisten und dutzende Demonstranten verletzt wurden.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.