Nach der Entscheidung für Groko-Verhandlungen

Schicksalstage für die SPD: Die Demontage schreitet voran

+
Schwieriger Parteitag in Bonn, komplizierter Weg in die GroKo: SPD-Chef Martin Schulz am vergangenen Sonntag während des Sonderparteitages mit der Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles (links) und der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Berlin. Der heutige Mittwoch dürfte bei Martin Schulz gemischte Gefühle auslösen. Heute vor einem Jahr verkündete Sigmar Gabriel seinen Rückzug als SPD-Chef und rief Schulz zu seinem Nachfolger aus.

Fortan erlebten die Genossen einen Blitzaufschwung, wie er in der Politik selten vorkommt. Inzwischen ist nur noch Katzenjammer bei den Genossen. Und Schulz steckt akut in der Bredouille

„Ein irres Gefühl“, hatte Schulz noch getwittert, als ihn der Parteivorstand auch noch einstimmig als Kanzlerkandidaten nominierte. Im März 2017 dann der Höhepunkt. Schulz wurde „Mister 100 Prozent“. So viele Stimmen hatte in der Nachkriegszeit noch kein SPD-Vorsitzender auf einem Parteitag bekommen.

Von da an ging es allerdings auch steil abwärts. Drei verlorene Landtagswahlen in Folge, ein holpriger Bundestagswahlkampf und schließlich das 20-Prozent-Desaster am 24. September. Spätestens seit diesem Tag ist Martin Schulz schwer angeschlagen. Sein verwirrendes Lavieren - GroKo nein, jein, ja - könnte ihm den Rest geben.

Schulz selbst hat jedenfalls kaum noch die Autorität, seine Partei vom erneuten Gang in eine ungeliebte Regierung unter Angela Merkel (CDU) zu überzeugen. Die haben inzwischen andere. „Nahles, Weil, Dreyer, die passen auf, dass er keinen Mist macht“, ist in der SPD zu hören.

Wichtigste Rede von Andrea Nahles

Apropos Andrea Nahles. Auf dem SPD-Parteitag am letzten Wochenende hielt die Fraktionschefin die vielleicht wichtigste Rede ihres bisherigen politischen Lebens. Eine Rede, darin waren sich alle Beobachter einig, die Schulz hätte halten müssen. Spätestens jetzt gilt Nahles als stärkste Kraft bei den Sozialdemokraten.

Davon zeugte auch die Fraktionssitzung am Tag nach dem tückisch knappen Votum für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union. Teilnehmern zufolge redeten sich vor allem junge Abgeordnete den Frust von der Seele.

„In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten“

Dass Schulz‘ Parteitagsrede schlecht war, dass er mehr Emotionalität zeigen solle und vor allem mehr Führung. Worauf Nahles einschritt nach der Devise, den Vorsitzenden nicht weiter zu schwächen. Nur, wie lange wird sie noch hinter Schulz stehen?

Die Demontage des Vorsitzenden ist jedenfalls auch sonst unüberhörbar. Gestern forderte der designierte thüringische SPD-Chef Wolfgang Tiefensee von Schulz, auf einen Ministerposten in einer möglichen GroKo zu verzichten. „Eine 180-Grad-Wende in dieser Frage würde die Glaubwürdigkeit erschüttern“, sagte Tiefensee in Anspielung auf eine glasklare Ansage, die Schulz kurz nach dem Wahldesaster gemacht hatte. Der Vorsitzende erklärte damals: „In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten“. Um zu zeigen, dass er noch nicht fertig hat, müsste Schulz allerdings doch das glatte Gegenteil tun - es wäre eine Kampfansage an Teile der eigenen Reihen.

Bei den Sondierungen für eine Neuauflage der Großen Koalition war Schulz allerdings nicht immer vorbereitet. Dem Vernehmen nach musste er in den internen Gesprächen manche Zusage wieder zurücknehmen, weil er sich nicht im Thema auskannte und die engere SPD-Führung ihn zurückgepfiffen hatte. Sigmar Gabriel wäre das nicht passiert.

Zur Person:

• Martin Schulz (62), in Helrath (Nordrhein-Westfalen) geboren, verließ das Gymnasium mit einem Mittlere-Reife-Abschluss und absolvierte eine Ausbildung zum Buchhändler.

• Mit 19 trat er in die SPD ein, mit 31 Jahren wurde er Bürgermeister von Würselen, wo er noch heute wohnt.

• 1994 wurde er ins Europäische Parlament gewählt. Von Juli 2014 bis Februar 2017 war Schulz Parlamentspräsident.

• Am 29. Januar 2017 nominierte ihn der SPD-Vorstand als Kanzlerkandidaten, am 19. März 2017 wurde er zum SPD-Parteichef gewählt.

• Schulz, der auch französisch, englisch, spanisch und italienisch spricht, ist seit über 30 Jahren mit einer Landschaftsarchitektin verheiratet, das Paar hat zwei erwachsene Kinder. (bli)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.