Denkzettel für Gysi und Wagenknecht

+
Der Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag, Gregor Gysi, spricht mit der stellvertetenden Bundesvorsitzenden Sahra Wagenknecht (Archivbild).

Berlin - Die Linksfraktion im Bundestag hat ihrem Vorsitzenden Gregor Gysi bei der Wiederwahl für weitere zwei Jahre einen Denkzettel erteilt.

Für den 63-Jährigen stimmten am Dienstag nur 81,3 Prozent der 75 anwesenden Abgeordneten und damit deutlich weniger als bei der Wahl 2009. Auch die Parteilinke Sahra Wagenknecht erhielt bei ihrem Aufstieg in die Führungsriege einen Dämpfer: Mit 61,8 Prozent wurde sie zur ersten Stellvertreterin Gysis gewählt.

Das ist die Linken-Führung

Das ist die Linken-Führung

Die frauenpolitische Sprecherin Cornelia Möhring wurde sogar mit nur knapp über 50 Prozent zur weiteren ersten Stellvertreterin gewählt. Gysi hatte zuvor verhindert, dass ihm Wagenknecht als Co-Vorsitzende zur Seite gestellt wird. Gegen ihn als alleinigen Chef stimmten zehn Abgeordnete, es gab vier Enthaltungen. Bei der letzten Wahl 2009 hatte Gysi noch 94,7 Prozent der Stimmen erhalten.

Zweite Stellvertreter sollen die beiden bisherigen Vizefraktionschefs Dietmar Bartsch und Ulrich Maurer werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.