Staatsanwaltschaft ermittelt

Deutsche Anti-IS-Kämpferin in Syrien getötet

+
Die Deutsche soll sich einer kurdischen Volksbefreiungseinheit angeschlossen haben und in Syrien getötet worden sein. Symbolbild: JM Lopez Foto: Jm Lopez

Duisburg - Nach dem Tod einer 19-jährigen Deutschen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Staatsanwaltschaft Duisburg Ermittlungen gegen Unbekannt eingeleitet.

Die Deutsche soll sich einer kurdischen Volksbefreiungseinheit angeschlossen haben und in Syrien getötet worden sein, wie die Behörde in Duisburg mitteilte. Der Leichnam sei über die Türkei überführt und beschlagnahmt worden.

Eine erste Untersuchung durch türkischen Behörden habe ergeben, dass die Frau erschossen wurde. "Das Ermittlungsverfahren ist eingeleitet worden, weil das deutsche Strafrecht auch dann Anwendung findet, wenn deutsche Staatsangehörige im Ausland getötet werden", erklärte Staatsanwältin Anna Christiana Weiler.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" hat sich die Zahl der Kämpfer aus Deutschland, die aufseiten der Kurden gegen den IS vorgehen, weiter erhöht. Inzwischen sollen rund 80 Menschen ins Kriegsgebiet ausgereist sein, im vergangenen Herbst waren es erst 50.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.