Tourismus-Messe ITB öffnet heute in Berlin

Deutsche bleiben reiselustig: Das sind die Trends 2015

Die Welt zu Gast in Berlin: Auf der Tourismusmesse ITB stellen sich Aussteller aus 180 Ländern vor.

Wenn es um Urlaub geht, sitzt bei den Deutschen das Geld locker. Von heute bis Sonntag zeigt die Branche auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB), wohin die Reise geht.

Die Messe in Berlin ist zunächst dem Fachpublikum vorbehalten, am Wochenende öffnet sie auch für Privatbesucher.

Tausende Deutsche buchen gerade ihren Sommerurlaub – und lassen sich von politischen Unsicherheiten nicht abschrecken. Branchenexperten sagen dem Tourismus ein Topjahr voraus.

„Alles spricht dafür, dass 2015 wieder ein exzellentes Reisejahr in Deutschland wird“, meint der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, Michael Frenzel, vor Beginn der ITB. So gut seien die Aussichten noch nie gewesen, hieß es jüngst bei der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR).

Das Reisejahr 2013/2014 bescherte den deutschen Reiseveranstaltern nach Angaben ihrer Branchenorganisation Deutscher Reiseverband (DRV) den Rekordumsatz von 26,3 Milliarden Euro. In diesem Jahr wollen die Deutschen unterm Strich noch einmal mehr Geld für mehr Reisen ausgeben. Zu Jahresbeginn fingen sie damit schon einmal an: Aktuell liegen die Buchungen für das wichtige Sommergeschäft über dem Vorjahresniveau.

Krisen spielen nur kleine Rolle

Dass politische Krisen und Naturkatastrophen allenfalls kurzzeitige Effekte haben, zeigt sich auch an zunehmenden Buchungen für Tunesien und Sri Lanka, sagt DRV-Präsident Norbert Fiebig. Dabei planen die Deutschen ihre schönsten Wochen des Jahres laut Reiseverband immer frühzeitiger. Frühbucher machen fast 30 Prozent des Gesamtumsatzes bei den Reisebüros aus. Und doch kommen ihnen im internationalen Vergleich andere zuvor: „Die Deutschen tendieren dazu, ihre Reisen erst später zu buchen“, sagte Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser jüngst.

Profitieren könnte die Branche in diesem Jahr vom noch niedrigen Ölpreis Er macht Langstreckenflüge billiger, „so dass zum Beispiel Thailand und Vietnam stark werden könnten“, sagt Ralph Schiller, Geschäftsführer der FTI-Group.

Partnerland der ITB ist in diesem Jahr die Mongolei. Das dünn besiedelte Riesenland, das drei Millionen Einwohner hat, erhofft sich von der Messe einen Aufbruch in den Tourismus. 2014 erkundeten 400.000 Reisende per Bus oder auf Pferderücken Gebirge, Flusstäler und Steppen. Doch die Konkurrenz für die Mongolei in Berlin ist groß: Auf der ITB zeigen sich 10.000 Aussteller aus 180 Ländern.

ITB auch offen für Privatbesucher

Privatbesucher können die Internationale Tourismus-Börse (ITB) in der Messe Berlin nur an diesem Wochenende besuchen.

Öffnungszeiten: Samstag, 7. und Sonntag, 8. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr

Eintritt für Privatbesucher: 15 Euro pro Tag, zwölf Euro vorab im Internet (www.itb-berlin.de), Schüler und Studenten: acht Euro, am Sonntag ab 14 Uhr: acht Euro für alle Besucher.

Bushaltestellen: Messe Nord/ICC, Messedamm, Theodor-Heuss-Platz

S-Bahn-Haltestellen: Messe Nord/ICC, Westkreuz

Reisetrends in Kürze

Reiseziele der Deutschen: Am liebsten bleiben die Deutschen in der Heimat. 2015 werden laut einer Befragung der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen gut ein Drittel der Urlaubsreisen hierzulande unternommen. Es folgen Spanien, die Türkei und Österreich. Auch Griechenland liegt im Trend. Bei den Fernreisen liegen die USA auf Platz eins. Bei der Frage, was unternommen wird, stehen Strand-, Ausruh-, Natur- und Familienferien weiter hoch im Kurs.

Hotels teurer: Die Preise für Hotelübernachtungen sind 2014 im Vergleich zum Vorjahr weltweit um drei Prozent gestiegen. Das geht aus dem Hotel Price Index des Buchungsportals Hotels.com hervor. In Nordamerika fiel der Anstieg mit fünf Prozent am stärksten aus. Die Preise in der Karibik, in Europa und im Nahen Osten stiegen um jeweils vier Prozent. Hotels.com erfasst mit dem Hotel Price Index seit 2004 die Entwicklung der Übernachtungskosten weltweit.

Junge Leute auf Tour: Familien mit Kindern und junge Menschen gehen immer häufiger auf Reisen. Die Zahl der Familienurlaube mit zwei oder mehr Kindern hat 2014 um fast 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Das ergab eine GfK-Studie. Die Zahl der Jugendreisen stieg um knapp 19 Prozent.

Tipps und Tricks

Die Tourismus-Börse ITB lockt zum Reisen. Mit ein paar Tricks lassen sich die Urlaubskasse schonen oder böse Überraschungen vermeiden: Das Online-Ratgeberportal www.sparwelt.dehat Tipps für die Urlaubsbuchung zusammengestellt.

Abflughäfen: Besonders bei Reisen innerhalb der Schulferien lohnt es sich, mehrere Flughäfen in die Angebotssuche aufzunehmen. Flüge von weniger ausgelasteten Standorten sind häufig günstiger.

Aufenthalt: Es lohnt sich, bei der Suche nach der Urlaubsreise kein fixes An- und Abreisedatrum anzugeben, sondern nach einer Aufenthaltsdauer innerhalb eines Zeitfensters zu suchen, rät das Online-Ratgeberportal sparwelt.de

Preisvergleiche: Die Angebote verschiedener Reiseveranstalter lassen sich auf Online-Reiseportalen einfach miteinander vergleichen.

Last-Minute-Angebote: Die Schnäppchen-Angebote beschränken sich nicht mehr auf eine kurzfristige Buchung. In Online-Reiseportalen sind sie schon drei bis vier Monate vor Reisebeginn verfügbar. Sicherheit: Ist das Urlaubsland ein Krisenherd?

Informationen und Reisewarnungen gibt das Auswärtige Amt.

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.