Angst vor Spionage

Politiker wollen Krypto-Handys für 2000 Euro

Berlin - Um sich besser gegen Lauschangriffe zu schützen, wollen sich Politiker von Bund und Ländern jetzt mit speziellen Handys eindecken. Die Kosten: 2000 Euro pro Gerät.

Bund und Länder wollen einem Bericht zufolge bis zu 20.000 hochmoderne Krypto-Handys anschaffen, um sich besser gegen Lauschangriffe zu schützen. Dies berichtete die "Bild"-Zeitung am Montag unter Berufung auf ein vertrauliches Regierungsdokument. Darin würden die 2000 Euro teuren Mobiltelefone als abhörsicher eingestuft. Sie sollten "sichere Datenübertragung und Telefonie in einem Gerät" garantieren und könnten nicht geknackt werden.

Mit der Anschaffung reagiert die Bundesregierung auf die Abhöraffäre um den US-Geheimdienst NSA, der auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abgehört hatte.

Der Präsident des für Spionageabwehr zuständigen Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, warb in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe) für die verstärkte Nutzung von Krypto-Telefonen und mehr Kommunikationsdisziplin. "Vieles kann und sollte im persönlichen Gespräch geklärt werden, ohne Telefon", sagte Maaßen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.