Deutsche und französische Regierung treffen sich in Metz

+
Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Hollande treffen sich, um die Positionen von Deutschland und Frankreich zu den Themen Flüchtlingskrise, Integration und Terrorismusbekämpfung abzustimmen. Foto: Yoan Valat/Archiv/Symbolbild

Paris (dpa) - Flüchtlingskrise, Terrorismus und Integration: Die Regierungen Deutschlands und Frankreichs stimmen heute ihre Positionen ab.

Zu den Beratungen reisen neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Präsident François Hollande auch zahlreiche Minister nach Metz nahe der deutschen Grenze. Nachdem Frankreich sich zeitweise von Merkels vergleichsweise offener Flüchtlingspolitik distanziert hatte, ist das Treffen auch eine Gelegenheit zum demonstrativen Schulterschluss.

Ein wichtiges Thema der 18. Regierungskonsultationen der Nachbarländer ist die Frage der Integration, die durch die Ankunft hunderttausender Flüchtlinge in Deutschland neue Brisanz bekommen hat. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault stellen dazu einen Bericht vor.

In Paris hieß es im Vorfeld, dass ihr Plan auch einen deutsch-französischen Integrationsrat vorsieht, der Politiker, Wissenschaftler und Verbände zusammenbringen soll.

Die Beziehung zwischen Deutschland und Frankreich gelten seit dem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag von 1963 als außergewöhnlich eng.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.