Deutsche wollen weg von den Auto-Städten

Hohes Risiko: Viele Radfahrer scheuen die Radspuren im dichten Innenstadtverkehr. Foto: Oliver Berg/Archiv
1 von 8
Hohes Risiko: Viele Radfahrer scheuen die Radspuren im dichten Innenstadtverkehr. Foto: Oliver Berg/Archiv
Überfüllter U-Bahnhof: In den Großstädten stößt der öffentliche Nahverkehr allmählich an seine Grenzen. Foto: Tom Backes/Archiv
2 von 8
Überfüllter U-Bahnhof: In den Großstädten stößt der öffentliche Nahverkehr allmählich an seine Grenzen. Foto: Tom Backes/Archiv
"Call a Bike"-Räder der Bahn am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Felix Zahn/Archiv
3 von 8
"Call a Bike"-Räder der Bahn am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Felix Zahn/Archiv
Gleisbauer erneuern Schienen in einem S-Bahn-Tunnel: Die Deutschen wünschen sich höhere Investitionen in den Nahverkehr. Foto: Felix Zahn/Archiv
4 von 8
Gleisbauer erneuern Schienen in einem S-Bahn-Tunnel: Die Deutschen wünschen sich höhere Investitionen in den Nahverkehr. Foto: Felix Zahn/Archiv
Zugeparkter Radweg - eines der vielen Ärgernisse, mit denen Radfahrer in großen Städten rechnen müssen. Foto: Paul Zinken/Archiv
5 von 8
Zugeparkter Radweg - eines der vielen Ärgernisse, mit denen Radfahrer in großen Städten rechnen müssen. Foto: Paul Zinken/Archiv
Nicht genug Platz für alle: Busse der Berliner BVG stecken zwischen Fußgängern fest. Foto: Florian Schuh/Archiv
6 von 8
Nicht genug Platz für alle: Busse der Berliner BVG stecken zwischen Fußgängern fest. Foto: Florian Schuh/Archiv
Stau in Berlin: Jahrzehntelang wurde die Verkehrsplanung auf Autos ausgerichtet. Foto: Bernd Settnik/Archiv
7 von 8
Stau in Berlin: Jahrzehntelang wurde die Verkehrsplanung auf Autos ausgerichtet. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Vorbildlich, aber nicht überall möglich: Auf den alten Trassen nicht mehr benötigter Zechenbahnen entsteht im Ruhrgebiet eine 85 Kilometer lange "Fahrrad-Autobahn". Foto: Oliver Berg/Archiv
8 von 8
Vorbildlich, aber nicht überall möglich: Auf den alten Trassen nicht mehr benötigter Zechenbahnen entsteht im Ruhrgebiet eine 85 Kilometer lange "Fahrrad-Autobahn". Foto: Oliver Berg/Archiv

Berlin (dpa) - Rund 82 Prozent der Deutschen fordern, die Verkehrsplanung in Städten und Gemeinden nicht vorrangig auf Autos auszurichten. Sie verlangen stattdessen einen stärkeren Ausbau von Fuß- und Fahrradwegen, Car-Sharing-Angeboten und des öffentlichen Nahverkehrs.

Das ergab eine repräsentative Studie des Umweltbundesamtes (UBA). Bei den befragten 14- bis 17-Jährigen sind sogar 92 Prozent für eine entsprechende Umgestaltung. "Wir brauchen eine neue Mobilität in den Städten", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Es gehe darum, die Lärm- und Feinstaubbelastung zu reduzieren. 

Letzte Erhebung 2012

Wichtigste Fakten Studie 2014

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.