Ein halbes Jahr festgehalten

Deutscher aus Boko-Haram-Geiselhaft befreit

Jaunde - Er war seit sechs Monaten in Geiselhaft: Nun hat eine Spezialeinheit kamerunischer Streitkräfte einen von Boko Haram festgehaltenen Deutschen befreit.

Die kamerunischen Streitkräfte haben einen seit ungefähr sechs Monaten von der islamistischen Terrororganisation Boko Haram als Geisel gehaltenen Deutschen befreit. Der im vergangenen Juli entführte Mann sei bei einem Einsatz einer Spezialeinheit in Sicherheit gebracht worden, teilte Kameruns Staatschef Paul Biya am Mittwoch mit.

Der Staatschef des westafrikanischen Landes dankte allen, die zur Befreiung beigetragen hätten, insbesondere auch der deutschen Bundesregierung.

Das Auswärtige Amt bestätigte die Freilassung am Mittwochnachmittag. Bei dem Mann handele es sich offensichtlich um einen Deutschen, der vor mehreren Monaten im Norden Nigerias entführt wurde. Inzwischen befinde er sich Jaunde, der Hauptstadt Kameruns.

Auf die Frage nach seinem Gesundheitszustand sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts: „Ich vermute, dass es dem Mann den Umständen entsprechend gut geht.“

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.