Tappte deutscher Diplomat in russische Sex-Falle?

+
Ist Katia Zatuliveter Agentin 00Sex?

Berlin - Ein deutscher Spitzendiplomat soll in die Liebesfalle einer mutmaßlichen russischen Spionin getappt sein. Die hatte bereits einen britischen Abgeordneten arbeitslos gemacht.

Der Topbeamte habe mit der in Großbritannien lebenden 26-Jährigen täglich bis zu 100 E-Mails und Kurznachrichten ausgetauscht und darin auch über die Nato, Europabesuche von US-Politikern und andere sensible dienstliche Angelegenheiten berichtet, meldet das Magazin "Focus" unter Berufung auf den britischen Geheimdienst MI5.

Die Informationen soll die Russin an den Moskauer Auslandsgeheimdienst SWR weitergeleitet haben. Die Spionage-Affäre um Jekatarina (Katia) Zatuliveter hatte bereits den britischen Abgeordneten Mike Hancock seinen Job im Verteidigungsausschuss gekostet. Der Liberaldemokrat hatte jahrelang eine Affäre mit der Russin, will ihr aber keinen Zugang zu Geheimsachen verschafft haben. Der deutsche Diplomat soll die Frau im April vergangenen Jahres kennengelernt haben. Sie wurde im Dezember festgenommen, bestreitet die Spionagevorwürfe und wehrt sich gerichtlich gegen ihre Ausweisung aus Großbritannien.

Das Auswärtige Amt in Berlin wollte sich mit Verweis auf das laufende Gerichtsverfahren nicht äußern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.