Deutschland schickt Transportjets

Merkel verteidigt Mali-Einsatz

+
Angela Merkel.

Berlin - Deutschland wird sich am internationalen Militäreinsatz in Mali beteiligen. Zunächst werden zwei Bundeswehr-Flugzeuge in die afrikanische Wüste geschickt. Die Kanzlerin verteidigt die Entscheidung.

Die Bundesregierung will nach der Entscheidung über die Entsendung zweier Transportmaschinen zur Unterstützung des Militäreinsatzes in Mali Anfang nächster Woche über mögliche weitere Hilfe sprechen. Frankreich habe um breitgefächerte Unterstützung gebeten, darunter den Transport von Ecowas-Truppen nach Mali, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch nach einem Treffen mit dem Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara in Berlin. Ouattara ist Vorsitzender der westafrikanischen Wirtschaftsunion Ecowas, die rund 3300 Soldaten nach Mali schicken will.

Ein Transportflugzeug vom Typ Transall der Bundesluftwaffe.

Jedes Land müsse prüfen, „welche freien Kapazitäten gibt es, ohne die Sicherheit der Soldaten in anderen Einsätzen zu gefährden“, sagte Merkel angesichts des deutschen Engagements in Afghanistan. Auch von Großbritannien oder Dänemark seien ähnliche Beiträge avisiert worden. Zudem könne Deutschland einen Beitrag zur Unterstützung der Flüchtlinge und beim späteren politischen Prozess in Mali leisten. Deutschland werde sich auch an der geplanten EU-Ausbildungsmission beteiligen. „Insofern finde ich, dass wir hier sehr intensiv dabei sind.“

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

Sie werde am Montag am Rande der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrages in Berlin mit dem französischen Präsidenten François Hollande darüber sprechen, ob es weitere Hilfserwartungen gebe. „Je nach Lage werden wir dann entscheiden.“ Gespräche werde es auch mit Ecowas geben. Sollte sich die Lage ändern, werde sich die Regierung nicht scheuen, ein Bundestagsmandat zu beantragen. Ouattara warb um eine breite europäische Unterstützung. Er hoffe, dass es im Juni oder Juli Wahlen in dem Land geben werde, damit eine demokratisch legitimierte Regierung für Ordnung sorgen könne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.