Mehrere Auftritte

Deutscher Pianist spielt auf Taksim-Platz

+
Davide Martello spielt auf dem Taksim-Platz

Istanbul - Mit Klaviermusik will er sich für Freiheit und Menschenrechte einsetzen: Der Pianist Davide Martello aus Konstanz am Bodensee spielt derzeit auf dem Istanbuler Taksim-Platz.

„Er war auf einer osteuropäischen Tour in Sofia und hat dort von dem Konflikt erfahren. Er ist dann einfach hingereist“, sagte sein Sprecher am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Wie lange Martello in Istanbul bleibe, sei noch nicht klar. Auf seiner Facebookseite hatte der im Schwarzwald aufgewachsene Sizilianer seinen Besuch in Istanbul angekündigt: „Ich werde mit meinen Kompositionen die konservativen Politiker umstimmen“, schrieb der 31-Jährige auf Englisch. „Ich werde für die Polizei spielen und für die Menschen, weil wir alle eine Familie sind.“

Brutaler Einsatz: Polizei stürmt Taksim-Platz

Brutaler Einsatz: Polizei stürmt Taksim-Platz

Martello reist derzeit mit seinem Flügel im Auto-Anhänger um die Welt und spielt seine selbst komponierten Stücke an ungewöhnlichen Orten und unter freiem Himmel. Sein Ziel sei es, in jeder Hauptstadt der Welt zu spielen, sagte sein Sprecher. Nach eigenen Angaben hat Martello bereits mehrfach in Konfliktregionen mit seinem Klavier gespielt - darunter im vergangenen Jahr auch in Usbekistan und Afghanistan.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.