Deutscher Rechtsextremist in Brüssel festgenommen

Brüssel - Ein mit mehreren Haftbefehlen gesuchter Rechtsextremist aus Thüringen ist auf dem Brüsseler Flughafen festgenommen worden.

Zielfahnder hätten den 34-Jährigen ausfindig gemacht, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Freitag in Erfurt mit. Der Mann sei mit falschen Dokumenten unterwegs gewesen und in gewissen Abständen von Litauen nach Kolumbien geflogen. Die Festnahme sei bereits zu Wochenbeginn erfolgt, nun soll der Mann nach Thüringen gebracht werden.

Der gebürtige Berliner war den Angaben zufolge seit Juni 2010 mit insgesamt fünf Haftbefehlen gesucht worden und auf der Liste “Unvollstreckter Haftbefehle gegen Rechtsextremisten“ vermerkt. Kontakte zur Neonazi-Terrorzelle NSU hatte er nach Erkenntnissen des LKA nicht.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Der 34-Jährige hatte schon einmal eine mehrmonatige Haftstrafe wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Nötigung absitzen müssen. Nach Verbüßung von zwei Dritteln war er auf Bewährung freigelassen worden. Die Bewährung wurde später widerrufen, wie die Staatsanwaltschaft Gera mitteilte. Außerdem war er wegen mehrerer anderer Delikte wie Fahren ohne Führerschein zu Geldstrafen verurteilt worden, die er allerdings nicht zahlte.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.